Bei einer Explosion in einem Bus in Uganda ist mindestens ein Mensch getötet worden.
Polizei am Tatort des Anschlags am Samstag
Polizei am Tatort des Anschlags am Samstag - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • IS bekennt sich zu vorherigem Bombenanschlag in Kampala.

Ein Spezialisten-Team sei zur Untersuchung des Vorfalls auf einer Autobahn in der Nähe der Hauptstadt Kampala geschickt worden, erklärte die Polizei am Montag. Mehrere Verletzte müssten behandelt werden. Zur Ursache der Detonation machten die Behörden keine Angaben. Die Polizei hatte zunächst zwei Tote gemeldet, diese Angaben aber später korrigiert.

Der ugandische Präsident Yoweri Museveni deutete in einer Twitter-Botschaft an, dass die Explosion durch eine Bombe verursacht wurde. Die Polizei untersuche, ob der Getötete die Bombe getragen habe. «Die anderen 37 Fahrgäste und der Fahrer sind in Sicherheit», fügte er hinzu.

Erst am Samstag waren bei einem Bombenanschlag in einem Vorort Kampalas ein Mensch getötet und mehrere verletzt worden. Am Montag bekannte sich ein zentralafrikanischer Ableger der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (Iscap) zu dem Angriff.

Nach Angaben der Polizei ereignete sich die Explosion am Samstagabend vor einem Grillrestaurant im nördlichen Hauptstadtvorort Komamboga. Die mutmasslichen Täter hatten demnach einen Sprengsatz mit Nägeln und Metallstücken in einer Plastiktüte unter einem Tisch deponiert.

Es war der erste tödliche Bombenangriff in Kampala seit Jahren. In den vergangenen Wochen hatte es allerdings vermehrt Hinweise auf einen bevorstehenden Anschlag gegeben.

2010 waren in Kampala bei einem Doppelanschlag 76 Menschen getötet wurden. Die somalische Schebab-Miliz bekannte sich zu dem Angriff.

Mehr zum Thema:

Islamischer Staat Anschlag Autobahn Twitter Staat Explosion