Nach den jüngsten Signalen der Entspannung hat der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un den USA die Schuld für die militärischen Konflikte auf der koreanischen Halbinsel zugewiesen.
Kim Jong Un
Kim Jong Un - KCNA VIA KNS/AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Nordkoreas Machthaber wirft US-Regierung «feindselige» Handlungen vor.

Die USA seien die «Hauptursache» für die Instabilität, sagte er am Dienstag laut der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA in einer Eröffnungsrede auf einer Rüstungsausstellung in der Hauptstadt Pjöngjang.

Die Regierung von US-Präsident Joe Biden hatte wiederholt erklärt, für Gespräche mit Vertretern Nordkoreas jederzeit ohne Vorbedingungen offen zu sein. Kim sagte nun jedoch, die Handlungen der USA gäben keinen Grund «zu glauben, dass sie nicht feindselig sind».

Vergangene Woche erst hatten Nord- und Südkorea ihre Kommunikationsleitungen wiederhergestellt. Der Schritt sei ein Versuch, «dauerhaften Frieden» auf der Halbinsel zu schaffen, hatte Kim Jong Un damals erklärt. Zuvor hatten die beiden Länder durch Raketentests die militärischen Spannungen angeheizt.

Mehr zum Thema:

Joe Biden Regierung Kim Jong Un