Auch die USA, Grossbritannien und die Schweiz sollten laut Gesundheitsministerium wieder von der Liste der «roten» Länder genommen werden.
Verwaistes Terminal am Ben-Gurion-Flughafen in Israel
Verwaistes Terminal am Ben-Gurion-Flughafen in Israel - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Regelung muss noch von Regierung und Parlament gebilligt werden.
  • ie solle aber schon in der Nacht in Kraft treten.

Israel will seinen Staatsbürgern trotz des weltweiten Omikron-Ausbruchs wieder Reisen in fast alle Länder erlauben. Auch die USA, Grossbritannien und die Schweiz sollten wieder von der Liste der «roten» Länder genommen werden, hiess es am Donnerstag in einer Empfehlung des Gesundheitsministeriums. Die Regelung müsse noch von Regierung und Parlament gebilligt werden. Sie solle aber schon in der Nacht in Kraft treten.

Das Ministerium wies aber auch darauf hin, dass in vielen Ländern die Infektionszahlen höher liegen als in Israel, weshalb man «nicht ohne guten Grund dorthin reisen» solle. Zudem gibt es eine Reihe von feindlichen Staaten wie etwa den Iran und Libanon, in die Israelis ohnehin nicht reisen dürfen.

Israel hatte nach Entdeckung der Omikron-Variante des Coronavirus zunächst strenge Reisebeschränkungen verhängt. Diese sind jedoch nach Expertenansicht nicht mehr hilfreich, weil sich Omikron inzwischen auch innerhalb Israels stark ausgebreitet hat. Die Zahl der gemeldeten täglichen Corona-Neuinfektionen in dem 9,4-Millionen-Land erreichte am Donnerstag mit 16 115 einen Höchststand.

Mehr zum Thema:

Coronavirus Parlament Regierung