Ab dem 1. November sollen Ausländer wieder nach Israel einreisen dürfen. Voraussetzung ist jedoch, dass sie gegen das Coronavirus geimpft sind.
Coronavirus - Israel
Ein orthodoxer Jude verlässt mit Mundschutz das Flughafengebäude am Ben Gurion International Airport in Tel Aviv. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Israel will Touristen wieder ins Land lassen.
  • Ab dem 1. November dürfen Ausländer wieder einreisen.
  • Dies jedoch nur, wenn sie gegen Corona geimpft sind.

Nach mehr als anderthalb Jahren Corona-Sperre sollen Touristen vom 1. November an unter Auflagen wieder nach Israel einreisen dürfen. Dies haben Regierungschef Naftali Bennett, Gesundheitsminister Nitzan Horowitz und Tourismusminister Joel Raswosow am Donnerstag entschieden. Die Entscheidung muss allerdings noch abschliessend von der Regierung gebilligt werden.

Ausländer dürfen nach Impfung einreisen

Laut der Entscheidung dürfen Ausländer einreisen, die zwei Dosen des Impfstoffs der Hersteller Pfizer/Biontech erhalten haben. Dies, wenn mindestens sieben Tage seit der zweiten Dosis vergangen sind. Nach zwei Impfdosen von Moderna, Astrazeneca, Sinovac oder Sinopharm müssen mindestens zwei Wochen vergangen sein.

Nach einer einzelnen Impfdosis des Corona-Vakzins von Johnson & Johnson ist ebenfalls ein Zeitabstand von 14 Tagen notwendig. Diese Zeitfenster gelten auch nach einer Auffrisch-Impfung.

Coronavirus
Eine Fachperson verabreicht eine Impfung gegen das Coronavirus. (Symbolbild) - Keystone

Ausserdem können Genesene einreisen, wenn sie zumindest eine Dosis eines Corona-Vakzins erhalten haben, das von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) genehmigt ist. Genesene dürfen auch dann einreisen, wenn mindestens elf Tage seit einem positiven Test vergangen sind.

Reisegruppen können unter bestimmten Umständen von den in Israel geltenden Quarantäneregeln befreit werden, die je nach Land variieren.

Das Mittelmeerland Israel hatte sich nach Beginn der Pandemie praktisch abgeschottet. Ausländer durften nur in Ausnahmefällen einreisen.

Mehr zum Thema:

Johnson & Johnson Regierungschef Coronavirus Regierung