Der Irak hat infolge des Ukraine-Kriegs im März durch den Ölexport so viel Geld eingenommen wie zuletzt vor der Ölpreiskrise 1973. Das Öl-Ministerium in Bagdad teilte mit, dass im letzten Monat 100'563'999 Barrel für 11,07 Milliarden Dollar exportiert worden seien.
Brent Öl
Total-Raffinerie in Leuna: Die Ölpreise für Brent und West Texas haben sich seit dem Vortag kaum verändert. - dpa
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Die am Freitagabend veröffentlichten Daten sind den Angaben zufolge noch vorläufig.

Ein Vertreter des Ministeriums sagte aber, dass sich an den Zahlen in der Regel nicht viel ändere.

Im Februar hatten die irakischen Öl-Einnahmen mit 8,5 Milliarden Dollar bereits den höchsten Stand seit acht Jahren erreicht. Die Öl-Ausfuhren des Iraks stehen für 90 Prozent der staatlichen Einnahmen.

Nach dem russischen Einmarsch in die Ukraine am 24. Februar waren die Rohölpreise aus Furcht vor einem grösseren Versorgungsengpass sprunghaft angestiegen. Russland ist nach Saudi-Arabien der zweitgrösste Erdölexporteur der Welt. Am Donnerstag hatten die Opec-Länder und ihre von Russland angeführten Verbündeten eine leichte Erhöhung der Ölproduktion beschlossen und somit den Druck des Westens ignoriert, die Produktion deutlich hochzufahren.

Die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) besteht aus 13 Ländern unter saudiarabischer Führung. Der Irak ist darin der zweitgrösste Öl-Produzent. Hinzu kommt eine manchmal als Opec+ bezeichnete Gruppe von zehn Ländern, zu der auch Russland gehört.

Mehr zum Thema:

Dollar