In Mexika kam es zu einer schweren Explosion. Dabei kam mindestens ein Menschen ums Leben, elf weitere wurden verletzt.
Feuer
Es kam zu mehreren Verletzten bei einer Explosion. (Symbolbild) - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • In Mexiko führte das illegale Anzapfen einer Gasleitung zu einer schweren Explosion.
  • Dabei kam mindestens ein Mensch ums Leben.
  • Elf weitere wurden verletzt.

Das illegale Anzapfen einer Flüssiggasleitung hat am Rande der mexikanischen Stadt Puebla zu schweren Explosionen geführt. Dabei kam mindestens ein Mensch ums Leben und elf weitere wurden verletzt, wie Vertreter der Regierung des gleichnamigen Bundesstaates am Sonntag in einer Pressekonferenz mitteilten. Zwischen 30 und 50 Häuser seien zerstört worden, sagte die Innenministerin von Puebla, Ana Lucía Hill.

Den Angaben zufolge waren der Polizei nachts gegen 1.30 Uhr eine weisse Wolke und starker Gasgeruch im Stadtteil San Pablo Xochimehuacan gemeldet worden. Gegen 2.50 Uhr kam es zu mindestens drei Explosionen. In der Zwischenzeit waren rund 2000 Anwohner in einem Umkreis von einem Kilometer in Sicherheit gebracht worden – damit sei eine Tragödie enormen Ausmasses verhindert worden, sagte der Gouverneur des südmexikanischen Bundesstaates, Miguel Barbosa. In den Trümmern werde nach möglichen weiteren Opfern gesucht.

Kriminelle Banden zapfen in Mexiko immer wieder Pipelines an, um Benzin oder Gas zu stehlen. Im vergangenen Jahr wurden nach Angaben des Verbands mexikanischer Flüssiggashändler mehr als 23 000 solche Fälle registriert, bei denen Flüssiggas im Wert von insgesamt mehr als 1,2 Milliarden Euro gestohlen wurde. Bei der Explosion einer Benzinleitung im Bundesstaat Hidalgo im Januar 2019 kamen mindestens 135 Menschen ums Leben.

Mehr zum Thema:

Regierung Euro Explosion