Beim Angriff auf einen Militärposten im Norden von Burkina Faso starben am Samstag fünf Soldaten. Zehn weitere wurden verletzt.
Burkina Faso
Eine Strasse in Burkina Faso. (Symbolbild) - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Erneut wurde in Burkina Faso ein Militärposten angegriffen.
  • Dabei kamen fünf Soldaten ums Leben.
  • Laut der Armee seien zudem «mindestens 30 Terroristen getötet» worden.

In Burkina Faso sind am Samstag bei einem Angriff auf einen Militärposten im Norden des westafrikanischen Landes fünf Soldaten getötet und zehn verletzt worden.

Bei der Auseinandersetzung seien zudem «mindestens 30 Terroristen getötet» worden, sagte ein Armeesprecher am Samstag. Die Angreifer hätten schwer bewaffnet und in grosser Zahl die Militärstellung attackiert, seien aber mit Unterstützung aus der Luft zurückgeschlagen worden, hiess es.

Erst am Donnerstag waren bei einem ähnlichen Angriff im Osten von Burkina Faso elf Soldaten getötet worden. Die Armee machte zunächst keine näheren Angaben zu den Tätern.

Das Land mit 21 Millionen Einwohnern gehört zur Sahelregion und befindet sich seit 2019 in einer schweren humanitären Krise. Bewaffnete Gruppen, die zum Teil der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) oder der Terrororganisation Al-Kaida die Treue geschworen haben, sind dort und in den benachbarten Ländern Mali und Niger aktiv. Auch langwierige Dürren und Hungersnöte machen dem trotz reicher Goldvorkommen verarmten Land zu schaffen. Seit einem Putsch im Januar regiert dort das Militär.

Mehr zum Thema:

Islamischer Staat Staat Schweizer Armee