Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat einen Monat nach der Absetzung des alten Rektors den kommissarischen Leiter Naci Inci zum neuen Chef der renommierten Bogazici-Universität ernannt. Das entsprechende Dekret veröffentlichte das Amtsblatt «Gazette» am Samstag. Inci folgt auf Melih Bulu, der als enger Vertrauter Erdogans galt und nach Protesten Mitte Juli gehen musste. Inci hatte die Leitung seit Bulus Absetzung übernommen und setzte sich nun gegen 18 andere Bewerber durch.
Putschversuch in der Türkei 2016
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan. (Archivbild) - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • An der Universität in Istanbul gab es seit Januar Aufruhr, weil Studenten und Akademiker sowie Unterstützer gegen die Einsetzung Bulus protestiert hatten.

Bulu steht der islamisch-konservativen Regierungspartei AKP nahe und wurde ebenfalls per Dekret ins Amt gebracht. Im Zusammenhang mit dem Protest wurden zahlreiche Menschen festgenommen. Menschenrechtler kritisierten den «übermässigen Einsatz von Gewalt und willkürliche Inhaftierung» von Seiten der türkischen Behörden.

Seit 2018, als die Türkei zu einer exekutiven Präsidentschaft mit ausgeweiteten Machtbefugnissen für das Staatsoberhaupt überging, entscheidet Erdogan allein über die Besetzung des Rektorpostens. Lehrende aber auch Studierende sind aber der Ansicht, sie selbst sollten ihren Rektor wählen können. In einer kürzlichen Umfrage hatten sich 95 Prozent der Akademiker gegen eine mögliche Ernennung Incis ausgesprochen, wie Oguz Kaan Salici von der Oppositionspartei CHP auf Twitter schrieb. Inci hat seine politischen Ansichten bisher nicht öffentlich gemacht. Als geschäftsführender Rektor entliess er aber einen Lehrenden, der in die Proteste involviert gewesen war.

Mehr zum Thema:

Protest Twitter Gewalt Recep Tayyip Erdogan