Einem Bericht zufolge sollen der Iran und Saudi-Arabien vor einer Wiederaufnahme ihrer diplomatischen Beziehungen stehen. Diese waren 2016 abgebrochen worden.
saudi-arabien
Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman. - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Iran und Saudi-Arabien sollen vor der Wiederaufnahme ihrer Beziehungen stehen.
  • Laut einem Bericht sollen alle bilateralen Differenzen ausgeräumt sein.
  • Auch die Botschaften könnten wieder geöffnet werden.

Der Iran und Saudi-Arabien stehen nach einem Bericht des iranischen Online-Portals Etemad vor einer Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen.

Die beiden islamischen Golfstaaten könnten auch ihre Botschaften wieder eröffnen. Dies berichtete das Nachrichtenportal unter Berufung auf eine ungenannte Quelle in der iranischen Regierung. Alle bilateralen Differenzen seien ausgeräumt. Eine offizielle Bestätigung für diese Informationen gab es nicht.

iran
Der neu gewählte iranische Präsident Ebrahim Raisi bei einer Pressekonferenz in Teheran, Iran. Laut Angaben von Irans Regierungssprecher Ali Rabiei wird es wohl vor Raisis Amtseinführung Anfang August keine Einigung im Atomstreit mit den USA geben. - Keystone

Dem Online-Portal zufolge soll auch ein Vertreter der saudischen Königsfamilie am 1. August an der Vereidigungszeremonie des neuen iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi teilnehmen.

Beziehungen nach Angriff auf Botschaft abgebrochen

Das sunnitische Königshaus hatte die diplomatischen Beziehungen mit dem schiitischen Iran abgebrochen. Dies nach einem Angriff iranischer Islamisten auf die saudische Botschaft in Teheran 2016. Beide Staaten tragen ihre Rivalität durch Stellvertreterkriege aus, unter anderem im Jemen und in Syrien.

In den vergangenen Wochen gab es bereits eine diplomatische Annäherung. Beiden Seiten führten im April und Mai zwei Gesprächsrunden in Irak. Raisi hat seit seinem Wahlsieg im Juni mehrmals betont: Beziehungen zu den Nachbarstaaten – insbesondere zu Saudi-Arabien – seien für den regionalen Frieden und den Ölexport enorm wichtig.

Mehr zum Thema:

Regierung 1. August