Barbados hat eine lange koloniale Vergangenheit. Nun wählt der Inselstaat zum ersten Mal eine Präsidentin.
Barbados
Mia Mottley, Premierministerin von Barbados, hebt die Bedeutung der Wahl für das kleine Land hervor. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Barbados wählte die erste Präsidentin des Landes.
  • Der Karibik-Staat löst sich damit von seiner langen kolonialen Vergangenheit.
  • Bis anhin galt die britische Königin als Staatsoberhaupt.

Das Parlament und der Senat von Barbados trafen sich zu einer gemeinsamen Sitzung. Es war jedoch keine normale, sondern eine Sitzung, die in die Geschichte des Landes eingeht. Gemeinsam wurde das erste eigene Staatsoberhaupt gewählt.

Bisher galt die britische Königin als Regierungschefin des Karibikstaats. Dies hat sich nun geändert. Mit einer Zweidrittel-Mehrheit wurde Sandra Mason als erste Präsidentin von Barbados gewählt. Dies geht aus einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters hervor.

Die Wahl stellt einen wichtigen Schritt auf dem Weg zur Unabhängigkeit dar. Damit löst sich die Insel endgültig von seiner langen kolonialen Vergangenheit.

Mehr zum Thema:

Parlament Senat