In Äthiopien sind nach Augenzeugenberichten Dutzende Zivilisten getötet worden.
Äthiopien
Geflüchtete sitzen in Äthiopien zwischen zwei Zelten auf dem Boden. - dpa

Bewaffnete Männer töteten den Angaben vom Sonntag zufolge bei einem Angriff in Oromia, der grössten Region des ostafrikanischen Landes, vor allem Angehörige der Volksgruppe der Amharer. Der Angriff habe sich am Samstag nahe der Stadt Gimbi ereignet. Die Regionalregierung in Oromia bestätigte die Attacke und machte die Rebellengruppe Oromo-Befreiungsarmee (OLA) dafür verantwortlich.

Viele Menschen würden sich aus Angst vor Folgeangriffen weiter versteckt halten. Weitere Details lagen zunächst nicht vor. Augenzeugen berichteten der Deutschen Presse-Agentur, dass vor allem Frauen, Kinder und ältere Menschen unter den Opfern seien.

Äthiopien stufte die OLA als terroristische Gruppe eingestuft, nachdem sie sich mit der Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF) verbündet hatte. OlA und TPLF wird vorgeworfen, die Regierung von Premierminister Abiy Ahmed destabilisieren zu wollen. Die OLA, eine Splittergruppe der politischen Partei Oromo Liberation Front, fordert mehr Autonomie und Selbstbestimmung für das Volk der Oromo.

Mehr zum Thema:

Abiy Ahmed Regierung Angst