Noch immer steht Opernstar Anna Netrebko (50) stark in der Kritik, weil sie sich nicht von Vladimir Putin distanziert. Ihre Auftritte im Westen werden rarer.
Anna Netrebko Management
Opernsängerin Anna Netrebko zieht sich vorläufig aus dem Konzertleben zurück. Foto: Barbara Gindl/APA/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Anna Netrebko soll sich von ihrem Management getrennt haben.
  • Zuletzt wurden etliche Auftritte wegen ihrer Nähe zu Vladimir Putin abgesagt.

Die Opernsängerin Anna Netrebko wird wohl nicht so schnell wieder auf westlichen Opernbühnen auftreten. Seit dem Beginn des Krieges in der Ukraine wird die 50-Jährige für ihre Nähe zu Russlands Präsident Vladimir Putin kritisiert. Netrebko hat den Angriff auf die Ukraine zwar verurteilt, sich aber nicht vom russischen Staatsoberhaupt distanziert.

Auch deshalb wurden etliche Auftritte der Opernsängerin im Westen abgesagt – entweder von ihr selber oder von den Veranstaltern. Diversen Medienberichten zufolge hat sie sich jetzt auch vom deuteschen Management «CSAM» getrennt. Diese hatte in den letzten Jahren ihre Interessen im Westen vertreten.

Anna Netrebko
Anna Netrebko hat sich bisher nicht von Vladimir Putin distanziert (Archivbild). - Keystone

Offiziell bestätigt wurde die Trennung bisher aber nicht, auch nicht auf der Website von Anna Netrebko. Doch von der Internetseite der Agentur wurde die Russin mittlerweile kommentarlos entfernt.

Weiterhin als geplant erscheinen dafür ihre Auftritte Ende Mai in Paris, Mailand, Luzern, Wien und Madrid. Doch ob diese wirklich stattfinden, darf bezweifelt werden.

Mehr zum Thema:

Vladimir Putin