Nach dem Militärputsch im Sudan hat die Weltbank ihre Zahlungen an das ostafrikanische Land vorerst ausgesetzt. Man habe bereits am Montag alle Zahlungen vorübergehend eingestellt, teilte Weltbank-Präsident David Malpass am Mittwoch in Washington mit.
weltbank
Das Logo der World Bank, aufgenommen am 01.11.2009 in Washington. - sda - Keystone/dpa/Rainer Jensen

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Lage dort werde genau beobachtet und bewertet.

«Ich bin sehr besorgt über die jüngsten Ereignisse im Sudan», klagte er. Diese könnten «dramatische Auswirkungen» auf die wirtschaftliche Erholung und Entwicklung des Landes haben.

Auch die US-Regierung hatte angesichts der Machtübernahme durch das Militär im Sudan am Montag mitgeteilt, Hilfen in Höhe von 700 Millionen US-Dollar für das Land vorläufig auszusetzen.

Das Militär hatte am Montag in dem ostafrikanischen Staat mit rund 44 Millionen Einwohnern die Macht übernommen. General Abdel Fattah al-Burhan, der bisher gemeinsam mit Ministerpräsident Abdullah Hamduk an der Spitze einer Übergangsregierung stand, verkündete die Entmachtung der zivilen Regierungsmitglieder und verhängte einen Ausnahmezustand.

Mehr zum Thema:

Ausnahmezustand Regierung Dollar Staat Weltbank