Ex-US-Präsident Donald Trump hatte 2018 Sonderzölle auf Stahl- und Aluminiumprodukte einführen lassen. Nun haben die USA und Grossbritannien den jahrelangen Streit um die Zölle beigelegt.
Grossbritannien darf ab Juni wieder bestimmte Mengen an Stahl und Aluminium zollfrei in die USA einführen.
Grossbritannien darf ab Juni wieder bestimmte Mengen an Stahl und Aluminium zollfrei in die USA einführen. - Ben Birchall/PA Wire/dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Die USA und Grossbritannien haben ihren Streit um die unter Ex-Präsident Donald Trump eingeführten Sonderzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte vorerst beigelegt.

Grossbritannien darf demnach ab Juni wieder bestimmte Mengen an Stahl und Aluminium zollfrei in die USA einführen, wie aus einer in Washington verbreiteten Mitteilung zur Einigung hervorging. Das zollfreie Handelsvolumen soll etwa jenem der Jahre 2018 und 2019 entsprechen, als es noch keine Strafzölle gab. Grossbritannien werde daher auf zusätzliche Importgebühren auf US-Waren im Wert von rund 500 Millionen US-Dollar (rund 450 Millionen Euro) verzichten, hiess es.

Das Abkommen folgt dem Modell einer Einigung zwischen der Regierung von US-Präsident Joe Biden und der Europäischen Union, die bereits Ende vergangenen Jahres bekanntgegeben worden war. Im Februar wurde auch eine ähnliche Einigung mit Japan angekündigt.

Trump hatte die Zölle in Höhe von 25 Prozent, die auch enge US-Verbündete wie Japan und die Europäer trafen, mit «Interessen der nationalen Sicherheit» begründet. Der Demokrat Biden versprach bei seinem Amtsantritt vor gut einem Jahr, das von Trump beschädigte Verhältnis zu den Bündnispartnern der USA wieder zu kitten.

Mehr zum Thema:

Donald Trump Joe Biden Regierung Dollar