Die USA haben Südafrika für seine «Transparenz» gegenüber dem Rest der Welt seit der Entdeckung der Omikron-Variante gelobt.
PCR-Testung am Flughafen von Johannesburg
PCR-Testung am Flughafen von Johannesburg - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • US-Aussenminister Blinken mit Seitenhieb auf China.

US-Aussenminister Antony Blinken gratulierte «den südafrikanischen Wissenschaftlern zur schnellen Identifizierung der Omikron-Variante», hiess es in einer Erklärung des Aussenministeriums am Samstag, nachdem Blinken mit seinem südafrikanischen Kollegen telefoniert hatte. Er lobte «die südafrikanische Regierung für ihre Transparenz bei der Weitergabe dieser Informationen, die als Vorbild für die Welt dienen sollte».

Die Reaktion der USA ist auch als Seitenhieb auf China zu verstehen. Denn im Gegensatz zu den wohlwollenden Worten gegenüber Pretoria beschuldigt Washington Peking, zu lange mit der Weitergabe entscheidender Informationen über den ursprünglichen Covid-Ausbruch gewartet zu haben. Ein transparenteres Management hätte in den Augen der USA dazu beitragen können, die Ausbreitung des Virus zu stoppen.

Südafrikas Regierung klagte hingegen über eine «Bestrafung» und schlechte Behandlung von südafrikanischen Reisenden. Die von vielen Ländern ausgestellten Reiseverbote für Südafrikaner liefen darauf hinaus, «Südafrika für seine fortschrittliche Genomsequenzierung und seine Fähigkeit zu bestrafen, neue Varianten schneller zu erkennen», erklärte die Regierung am Samstag.

Am Donnerstag war in Südafrika die Entdeckung einer neuen Variante mit der wissenschaftlichen Bezeichnung B.1.1.529 bekannt gegeben worden. Nach Angaben südafrikanischer Wissenschaftler könnte die Variante wegen der ungewöhnlich vielen Mutationen noch ansteckender als die derzeit grassierende Delta-Variante sein und die Impfstoffe weniger wirksam machen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stufte die nach dem griechischen Buchstaben Omikron benannte Variante inzwischen als «besorgniserregend» ein.

Mehr zum Thema:

Regierung