Als Zeichen der Unterstützung im Konflikt mit Russland besucht US-Aussenminister Antony Blinken Anfang Mai die Ukraine.
US-Aussenminister Antony Blinken hält eine Rede im NATO-Hauptquartier in Brüssel. Foto: Yves Herman/Pool Reuters/AP/dpa
US-Aussenminister Antony Blinken hält eine Rede im NATO-Hauptquartier in Brüssel. Foto: Yves Herman/Pool Reuters/AP/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • US-Aussenminister Antony Blinken besucht Anfang Mai die Ukraine.
  • Das Treffen steht im Zeichen der Unterstützung im Konflikt mit Russland.

Der amerikanische Chefdiplomat werde in Kiew unter anderem Präsident Wolodymyr Selenskyj, seinen Amtskollegen Dmytro Kuleba und Vertreter der Zivilgesellschaft treffen, erklärte der Sprecher des Aussenministeriums, Ned Price, am Freitag.

Zweck des Besuchs sei, «die unerschütterliche Unterstützung der USA für die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine angesichts der anhaltenden Aggression Russlands zu bekräftigen», hiess es. Blinken wolle aber auch zu weiteren Fortschritten bei den Reformen in dem Land ermutigen, insbesondere bei der Korruptionsbekämpfung.

Vor seinem Aufenthalt in der Ukraine am 5. und 6. Mai will Blinken vom 3. bis 5. Mai an einem G7-Ministertreffen in London teilnehmen, das auch als Vorbereitung für den Gipfel der Staats- und Regierungschefs der sieben grossen Industriestaaten in Cornwall im Juni gilt.

In Grossbritannien soll es bei Gesprächen mit Premierminister Boris Johnson und Aussenminister Dominic Raab auch um die bilateralen Beziehungen zwischen Washington und London und die Bewältigung globaler Probleme gehen. Blinken werde zudem an einer Kranzniederlegung in der St.-Pauls-Kathedrale anlässlich des Weltkriegsgedenkens teilnehmen, erklärte Price.

Mehr zum Thema:

Boris Johnson