Das kanadische Unterhaus des Parlaments hat den von Premierminister Trudeau ausgerufenen Notstand wegen der Trucker-Proteste bestätigt.
Ein Polizist in Ottawa im Gespräch mit einem Lastwagenfahrer, der sein Gefährt mit Schildern und Flaggen bedeckt hat. Foto: Adrian Wyld/The Canadian Press/AP/dpa
Ein Polizist in Ottawa im Gespräch mit einem Lastwagenfahrer, der sein Gefährt mit Schildern und Flaggen bedeckt hat. Foto: Adrian Wyld/The Canadian Press/AP/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Notstandregelungen wegen den Trucker-Protesten in Kanada werden fortgeführt.
  • Das Unterhaus des Parlaments in Ottawa unterstützte den von Trudeau ausgerufenen Notstand.
  • Bereits am Wochenende griff die Polizei hart durch und entfernte Trucker-Blockaden.

In Kanada sollen Notstandsregelungen fortgeführt werden, um den Protesten gegen Corona-Massnahmen beizukommen. Das Unterhaus des Parlaments in Ottawa unterstützte am Montag (Ortszeit) das Inkrafttreten des nationalen Notstands, den Premier Justin Trudeau am 14. Februar ausgerufen hatte.

Der «Emergencies Act» wurde am vergangenen Montag erstmals in Kanadas Geschichte angewandt, um gegen die anhaltenden teils gewaltsamen Aktionen von Massnahmen-Gegnern der Corona-Pandemie vorzugehen. Auslöser der Proteste waren Impfvorschriften für Lastwagenfahrer.

Kanada Proteste Coronavirus
Demonstranten in der Nähe des Parlaments in Ottawa am 12. Februar 2022. - keystone

Um nicht kassiert zu werden, musste die Notstandsverhängung binnen sieben Tagen vom Unterhaus verabschiedet werden, wie der Sender CBC berichtete. Der Senat, Kanadas parlamentarisches Oberhaus, muss dem ebenfalls noch zustimmen. Trudeau kündigte an, die Sonderbefugnisse «keinen einzigen Tag länger als nötig» aufrechtzuerhalten.

Mit der Verhängung des nationalen Notstands erhält die Regierung mehr Macht, Freiheitsrechte der Bürger können zugunsten der Sicherheit empfindlich eingeschränkt werden. Mehr als drei Wochen lang hatten landesweit und vor allem in der Hauptstadt Ottawa Tausende gegen Corona-Beschränkungen und Impfvorschriften protestiert. Mit Trucks und anderen Fahrzeugen wurden unter anderem wichtige Grenzübergänge zu den USA und Teile der Hauptstadt blockiert. Das Leben der Anwohner wurde dadurch stark eingeschränkt.

Polizei hatte am Wochenende Blockaden geräumt

Zuletzt hatte die Polizei am Wochenende Proteste in Ottawa aufgelöst und Fahrzeug-Blockaden geräumt. Auch in anderen Teilen des Landes hatte es kleinere Proteste gegeben.

Es sei deutlich geworden, dass die Einsatzbehörden «mehr Werkzeuge benötigen, um die Ordnung wiederherzustellen und für die Sicherheit der Menschen zu sorgen», sagte Trudeau am Montag. Der nationale Notstand sei etwa dafür weiter nötig, die Errichtung weiterer Blockaden zu verhindern und die Grenzübergänge offen zu halten.

Mehr zum Thema:

Justin Trudeau Regierung Coronavirus Senat