Bei der diesjährigen Super-Bowl-Parade ist es zu Schüssen gekommen. Zwei weitere Männer wurden nun angeklagt.

Nach den tödlichen Schüssen bei der Super-Bowl-Parade im US-Bundesstaat Missouri ist gegen zwei weitere Personen Anklage erhoben worden. Wie die zuständige Staatsanwaltschaft am Dienstagnachmittag (Ortszeit) mitteilte, handelt es sich bei den nun Angeklagten um zwei erwachsene Männer aus Kansas City. Zur Last gelegt wird ihnen unter anderem Totschlag und die rechtswidrige Nutzung einer Waffe. Die Angeklagten wohnten der Parade laut Gerichtsdokumenten bewaffnet bei. Einer verbalen Auseinandersetzung seien Schüsse gefolgt, «ohne Rücksicht auf Tausende Personen».

Vergangene Woche waren in dem Fall bereits zwei Jugendliche wegen Waffendelikten und Widerstand gegen die Polizei angeklagt worden.

Am Rande einer Parade zu Ehren der siegreichen Footballmannschaft Kansas City Chiefs war am 14. Februar eine Frau durch Schüsse getötet worden. Mehr als 20 weitere Menschen wurden verletzt, auch Kinder und Jugendliche. Die Furcht vor Waffengewalt ist für viele Amerikaner bei grossen Veranstaltungen ein ständiger Begleiter.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

Waffe