Alex Gorsky wird im Januar als Vorsitzender von Johnson & Johnson zurücktreten. Dessen Nachfolger beim Pharmaunternehmen wird Joaquin Duato.
Johnson & Johnson
Gelände von Johnson & Johnson im kalifornischen Irvine. - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Johnson & Johnson bereitet einen Wechsel an der Spitze der Firma vor.
  • Alex Gorsky wird seinen Chef-Posten beim Pharmaunternehmen im Januar verlassen.
  • Für ihn übernimmt Joaquin Duato.

Das Pharmaunternehmen Johnson & Johnson ist wegen seines Corona-Impfstoffs mittlerweile vielen Menschen ein Begriff. Nun wird ein Wechsel an der Unternehmensspitze vorbereitet.

Der langjährige Vorsitzende Alex Gorsky werde den Posten am 3. Januar 2022 räumen und geschäftsführender Verwaltungsratschef des Unternehmens werden, kündigte Johnson & Johnson an.

Aktienkurs reagiert kaum auf Ankündigung

Zum Nachfolger sei Joaquin Duato ernannt worden. Wie Gorsky ist er seit über drei Jahrzehnten für den Konzern tätig und zählt seit längerem zum Top-Management. Duato ist derzeit noch stellvertretender Vorsitzender des Exekutivkomitees von Johnson & Johnson. Er soll auch in den Verwaltungsrat einziehen, der dem Vorstand übergeordnet ist.

Der seit 2012 an der Konzernspitze stehende Gorsky erklärte in der Mitteilung, den Vorstandsvorsitz aus «familiären gesundheitlichen Gründen» abzugeben. Zudem sei es wegen der guten Verfassung des Unternehmens der richtige Zeitpunkt für einen Wechsel. Anleger reagierten gelassen, die Aktie bewegte sich nachbörslich kaum.

Mehr zum Thema:

Verwaltungsrat Coronavirus Aktie Johnson & Johnson