Der ehemalige Anführer der peruanischen Guerillaorganisation «Sendero Luminoso» (Leuchtender Pfad) ist tot. Abimael Guzmán sei im Alter von 86 Jahren im Hochsicherheitsgefängnis auf dem Marinestützpunkt Callao gestorben, teilte die Gefängnisverwaltung am Samstag mit. Der Gesundheitszustand des früheren Rebellenführers hatte sich in den vergangenen Monaten immer weiter verschlechtert. Er ass kaum noch und wurde zwischenzeitlich im Krankenhaus behandelt.
Guzmán
Guzmán im Jahr 2017. - PERUVIAN JUDICIARY/AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Guzmán arbeitete in den 1960er Jahren zunächst als Professor für Philosophie an der Universität von Ayacucho.

Später ging er in den Untergrund und gründete die Rebellenorganisation Leuchtender Pfad. 1992 wurde er in Lima verhaftet und wegen Terrorismus zu lebenslanger Haft verurteilt. Im Gefängnis heiratete er die Vizechefin des Leuchtenden Pfads, Elena Iparraguirre.

Bei Auseinandersetzungen zwischen dem Sendero Luminoso und staatlichen Sicherheitskräften kamen zwischen 1980 und 2000 fast 70 000 Menschen ums Leben. Im Gegensatz zu vielen anderen Bürgerkriegen in der Region war in Peru die Guerilla für einen Grossteil der Toten verantwortlich. Heute widmen sich die verbliebenen Einheiten des Leuchtenden Pfads vor allem dem Drogenhandel.

Mehr zum Thema:

Sendero Luminoso Terrorismus Haft