Die neun Verfassungsrichter könnten im Herbst das erste Grundsatzurteil zur höchst umstrittenen Frage des Waffenrechts seit mehr als einem Jahrzehnt fällen.
Das Waffenrecht ist in den USA ein höchst umstrittenes Thema
Das Waffenrecht ist in den USA ein höchst umstrittenes Thema - AFP/Archiv

Der Oberste US-Gerichtshof wird sich im Herbst erneut mit dem Waffenrecht befassen. Der Supreme Court in Washington liess am Montag die Klage von zwei Waffenbesitzern und der Lobbyorganisation NRA wegen eines Gesetzes im Bundesstaat New York zu. Die neun Verfassungsrichter könnten in der Folge das erste Grundsatzurteil zur höchst umstrittenen Frage des Waffenrechts seit mehr als einem Jahrzehnt fällen.

Die New Yorker Behörden hatten den Klägern auf Grundlage eines mehr als hundert Jahre alten Gesetzes das Tragen einer Schusswaffe zur Selbstverteidigung untersagt. Erlaubt wurde ihnen lediglich, mit ihren Waffen zu einem Schiessstand zu fahren oder zur Jagd zu gehen. Die beiden Männern zogen dagegen vor Gericht, unterlagen aber. Sie riefen daraufhin den Obersten Gerichtshof an.

Donald Trump Supreme Court
Blick auf den Supreme Court in Washington. - AP Photo

Dieser wird nun prüfen, ob die Verweigerung der Genehmigung, eine versteckte Waffe zur Selbstverteidigung mit sich zu führen, ein Verstoss gegen den zweiten Verfassungszusatz darstellt. Dieses sogenannte Second Amendment stellt die Grundlage für das Recht auf Waffenbesitz in den USA dar. Über die genaue Auslegung wird aber gestritten.

Frage des Waffenrechts höchst umstritten

Der Oberste Gerichtshof hatte 2008 in einer Grundsatzentscheidung betont, dass der zweite Zusatz zur US-Verfassung ein «individuelles» Recht auf Waffenbesitz verankert. Unklar blieb aber, wieviel Spielraum es bei der Beschränkung des Waffenbesitzes gibt – auch bei der Frage des Mitführens von Waffen ausserhalb des eigenen Hauses. Eine neue Grundsatzentscheidung des Supreme Court könnte die Rechte von Waffenbesitzern stärken. Seit dem vergangenen Jahr haben konservative Richter an dem Gerichtshof eine klare Mehrheit von sechs zu drei.

Die Frage des Waffenrechts ist in den USA höchst umstritten. Waffen sind in dem Land weit verbreitet, rund 30 Prozent aller Erwachsenen besitzen eine Schusswaffe. Durch Schüsse sterben jährlich, Suizide eingerechnet, 40.000 Menschen. Immer wieder werden Schusswaffenmassaker verübt. In den vergangenen Monaten wurden unter anderem bei Angriffen in den Bundesstaaten Georgia, Colorado und Ohio zahlreiche Menschen getötet.

US-Präsident Joe Biden will das Waffenrecht in den USA verschärfen. Die oppositionellen Republikaner haben dagegen aber erbitterten Widerstand angekündigt.

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Supreme Court muss im Herbst zwei Klagen zum Waffenrecht behandeln.
  • Die New Yorker Behörden hatten den Klägern das Tragen einer Schusswaffe untersagt.
  • Demnach dürfen sie mit ihren Waffen nur zum Schiessstand fahren oder zur Jagd gehen,

Mehr zum Thema:

Republikaner Joe Biden Gericht Waffe Klage Jagd Herbst Waffenrecht