Der Sohn von John Lennon versteigert Andenken an die Beatles. Die Käufer erhalten aber nicht die Objekte, sondern digitale Echtheitszertifikate.
Fotos, Blumen und Kerzen stehen auf der Gedenkstätte Strawberry Fields im Central Park zur Erinnerung an John Lennon. Vor genau 40 Jahren wurde der Beatles-Musiker in New York erschossen. Der Mörder sitzt bis heute im Gefängnis. Foto: Mark Lennihan/AP/dpa
Fotos, Blumen und Kerzen stehen auf der Gedenkstätte Strawberry Fields im Central Park zur Erinnerung an John Lennon. Vor genau 40 Jahren wurde der Beatles-Musiker in New York erschossen. Der Mörder sitzt bis heute im Gefängnis. Foto: Mark Lennihan/AP/dpa - sda - Keystone/AP/Mark Lennihan
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Julian Lennon versteigert Andenken seines Vaters John und der Beatles.
  • Die Käufer erwerben ein digitales Echtheitszertifikat und eine Botschaft des Sohnes.
  • Er wird dort die Bedeutung des Gegenstandes erläutern.

Julian Lennon (58), der Sohn von Ex-Beatle John Lennon (1940 - 1980), will im Rahmen einer NFT-Auktion Andenken an den Musiker und die legendäre britische Band versteigern. Die Auktion «Lennon Connection: The NFT Collection» soll am 7. Februar stattfinden, gab das Auktionshaus Julien's in Kalifornien am Montag (Ortszeit) bekannt. Unter den Stücken aus seiner Privatsammlung sind Gitarren, Song-Manuskripte und Kleidungsstücke.

Ein Non-Fungible Token oder NFT (auf Deutsch in etwa «nicht-austauschbare Wertmarke») ist ein digitales Echtheitszertifikat, das mit der Blockchain-Datenkette abgesichert und einzigartig ist.

Julian Lennon
Julian Lennon, Sohn des Beatles-Star John Lennon. - Bang

Lennon ist nach der Auktion weiterhin im Besitz des Gegenstandes. Der Käufer erhält zusätzlich zu dem digitalen Code ein Video oder eine Tonaufnahme mit einer persönlichen Botschaft von Lennon zu der Bedeutung des Objekts.

Unter den Stücken sind von Paul McCartney handgeschriebene Notizen mit kleinen Zeichnungen zu dem Song «Hey Jude» von 1968, mit einem Schätzpreis von 30'000 Dollar.

Lennon erklärt dazu, dass er damals fünf Jahre alt gewesen sei, als sich seine Eltern John und Cynthia Lennon scheiden liessen und McCartney für ihn das Lied geschrieben habe, zunächst als «Hey Jules», dann aber den Titel geändert habe. Versteigert wird auch ein schwarzer Umhang, den John Lennon in dem Film «Help!» trug (Schätzpreis 8000 Dollar) und ein Fellmantel vom Set des Films «Magical Mystery Tour» (6000 Dollar). Eine «Gibson Les Paul»-Gitarre, die John Lennon seinem Sohn zu Weihnachten schenkte, wird mit 4000 Dollar veranschlagt.

Mehr zum Thema:

Paul McCartney Weihnachten Blockchain Musiker Dollar Beatles