In New York müssen immer mehr unter 18-Jährige aufgrund der Omikron-Variante im Spital behandelt werden. Die Stadt meldet einen «ein vierfachen Anstieg».
Kinderimpfung in den USA
Kinderimpfung in den USA - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • In New York nimmt die Anzahl Spitaleinweisungen bei Kindern zu.
  • Rund die Hälfte der Patienten soll jünger als fünf Jahre sein.
  • In den USA nehmen die täglichen Corona-Neuinfektionen derweil rasant zu.

Angesichts des Anstiegs der Omikron-Fälle haben die New Yorker Gesundheitsbehörden eine Zunahme der Krankenhauseinweisungen von Kindern gemeldet.

In der Stadt New York wurde seit Anfang des Monats «ein vierfacher Anstieg der Covid-19-Krankenhauseinweisungen bei Kindern unter 18 Jahren festgestellt». Dies teilten die Behörden in einer Erklärung vom Freitag mit. Ungefähr die Hälfte der Patienten sei jünger als fünf Jahre.

Unter Fünfjährige dürfen im Gegensatz zu allen anderen Altersgruppen in den USA nicht geimpft werden. Zuletzt stiegen die Corona-Zahlen in den USA rasant: Nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität gab es in den vergangenen sieben Tagen durchschnittlich fast 190'000 Neuinfektionen pro Tag.

Fauci verspricht mehr Corona-Tests

Derweil sind die Behörden mit einem Ansturm auf die Testinfrastruktur konfrontiert, die im Vergleich mit Deutschland kaum ausgebaut ist: Der oberste Pandemie-Berater der US-Regierung, Anthony Fauci, räumte am Sonntag ein «Testproblem» ein. Und versprach, den Bürgern im nächsten Monat mehr Tests zur Verfügung zu stellen. Es seien nicht für alle Tests verfügbar, sagte Fauci. Das Problem solle aber «bald» behoben sein.

fauci
Der US-Immunologe Anthony Fauci. Foto: Stefani Reynolds/Pool The New York Times/AP/dpa - dpa-infocom GmbH

Die Regierung konzentriert sich in den USA vor allem auf die Impfkampagne. Trotzdem sind erst etwas mehr als 60 Prozent der Gesamtbevölkerung vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Die Regierung versucht deswegen, Impfgegner und Impfskeptiker von einer Impfung zu überzeugen - und setzt dabei auch zunehmend auf Druckmittel.

Mehr zum Thema:

Coronavirus Regierung