Die Corona-Krise belastet weiter den US-Arbeitsmarkt. In der Woche bis zum 19. Dezember stellten 803 000 Amerikaner Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe, wie das US-Arbeitsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. In der Woche davor waren es 885 000 Neuanträge gewesen - die Zahlen gingen damit leicht zurück. Sie sind jedoch weiter auf hohem Niveau. Zum Vergleich: Vor der Krise hatten die wöchentlichen Anträge meist bei rund 200 000 gelegen.
Arbeitslosenhilfe
Menschen stehen in einer Schlange vor einem Jobcenter, um Arbeitslosenhilfe zu beantragen. (Archivbild) - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Mit dem Anstieg der Infektionszahlen hatten zuletzt mehrere Bundesstaaten Einschränkungen zum Kampf gegen das Coronavirus verschärft - wie etwa das Verbot, in Restaurants zu essen.

Insgesamt bezogen in den USA nach jüngsten Zahlen rund 20,4 Millionen Menschen eine Form von Arbeitslosenhilfe. Ein Jahr zuvor waren es lediglich rund 1,7 Millionen gewesen.

Mehr zum Thema:

Arbeitsmarkt