Diese Woche wurden erneut Afroamerikaner bei Polizeieinsätzen getötet. Der Basketballspieler LeBron James bringt seinen Ärger darüber auf Twitter zum Ausdruck.
NBA LeBron James
LeBron James trägt während dem Aufwärmen ein Shirt mit der Aufschrift «Black Lives Matter». (Archiv) - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Nach dem Schuldspruch gegen Derek Chauvin hört die Polizeigewalt gegen Schwarze nicht auf.
  • LeBron James zeigt seinen Ärger über das System auf Twitter.
  • Er fordert mehr Rechenschaftspflicht.

Am vergangenen Dienstag wurde der ehemalige Polizist Derek Chauvin der Tötung des Afroamerikaners George Floyd schuldig gesprochen. Die Polizeigewalt gegen Schwarze setzt sich jedoch fort: Ebenfalls am Dienstag wurde in Ohio ein 16-jähriges Mädchen erschossen. Am Tag darauf wurde in North Carolina ein Afroamerikaner bei einem Einsatz getötet.

LeBron James lässt seiner Wut darüber auf Twitter freien Lauf: «Ich bin es so verdammt leid zu sehen, wie Schwarze Menschen von der Polizei getötet werden.» Es gehe nicht nur um einen Polizisten, sondern um das ganze System. Der 36-Jährige wünscht sich verzweifelt mehr Rechenschaftspflicht.

Zuvor hatte der US-amerikanische Basketballspieler auf Twitter das Foto eines am Polizeieinsatz in Ohio beteiligten Polizisten geteilt. Diesen Post löschte er jedoch später, da er «benutzt wurde, um mehr Hass zu schaffen».

Mehr zum Thema:

George Floyd Twitter Hass Lebron James