Die zweite Amtszeit wird für Jerome Powell mit grossen Herausforderungen verbunden sein, unter anderem wegen des Preisauftriebs und der geplanten Zinswende.
Jerome Powell
Jerome Powell, Vorsitzender der US-Notenbank Federal Reserve, spricht während einer Pressekonferenz im Anschluss an eine Sitzung der US-Notenbank. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Jerome Powell wird es in seiner zweiten Amtszeit nicht leicht haben.
  • Der massive Preisauftrieb und die einzuleitende Zinswende überschatten diese.

Fed-Chef Jerome Powell steht vor einer zweiten Amtszeit mit grossen Herausforderungen. Gemeinsam mit seiner designierten Stellvertreterin Lael Brainard muss er den hohen Preisauftrieb im Zaum halten. Zugleich gilt es, die Zinswende einzuleiten, ohne den Aufschwung abzuwürgen.

Dabei hat Powell gerade erst mit dem Abbau der massiven Krisenhilfen begonnen - dem sogenannten Tapering.

Projekt Zinswende

Die Finanzmärkte rechnen fest damit, dass er nach Antritt seiner zweiten Amtszeit im Februar das Projekt Zinswende angehen wird. Damit es wie vielfach erwartet Mitte 2022 über die Bühne gehen kann, müsste das Tapering dann abgeschlossen sein. Womöglich wird der Fed-Chef wegen der Inflationsgefahr aber gefordert sein, noch schneller zu agieren.

jerome powell
Lael Brainard ist die Stellvertreterin von Jerome Powell. - Keystone

Laut Portfoliomanager Mike Sewell von der Fondsgesellschaft T. Rowe Price sind Investoren angesichts der Inflationsgefahren zunehmend in Sorge, dass die US-Notenbank ins Hintertreffen geraten könnte. Die US-Zentralbank hält den Leitzins weiter in einer Spanne von null bis 0,25 Prozent.

Zugleich ist die Teuerungsrate mit 6,2 Prozent so hoch wie seit drei Jahrzehnten nicht mehr. Dies im Zuge von explodierenden Energiekosten und pandemiebedingten Lieferengpässen.

Mehrere Zinserhöhungen

Ökonom Sewell geht davon aus, dass das Fed nächstes Jahr dreimal die Zinsen erhöhen muss. Dies, um sich gegen den massiven Preisauftrieb in den USA zu stemmen. Damit würde sie weit aggressiver vorgehen, als es die Währungshüter im September in ihrem Zinsausblick vorgezeichnet haben. Im Dezember wird der Ausblick erneuert und die Finanzmärkte dürften mit Spannung erwarten, ob weitere Anhebungen ins Auge gefasst werden.

jerome powell
Der Hauptsitz der US-Notenbank Federal Reserve in Washington. - dpa-infocom GmbH

Am Geldmarkt war bereits eine Zinserhöhung im Juni 2022 in den Kursen vorweggenommen worden. Dies unmittelbar nach Bekanntgabe der Nominierung Powells für eine zweite Amtszeit. Für den Kapitalmarktstrategen von RoboMarkets, Jürgen Molnar, ist klar, dass nun zumindest die Gefahr eines schlagartigen Kurswechsels vom Tisch ist: «Die Party des billigen Geldes geht also weiter.»

Doch Powell hat deutlich gemacht, dass ihn Inflationssorgen umtreiben: «Wir wissen, dass eine hohe Inflation Familien belastet. Besonders diejenigen, die weniger in der Lage sind, die höheren Kosten für Wesentliches wie Lebensmittel, Unterkunft und Fortbewegung zu stemmen.»

Powell: Fokus auf soziale Aspekte

Commerzbank-Ökonom Bernd Weidensteiner verweist darauf, dass Powell in seiner ersten Amtszeit das Fed stärker auf soziale Aspekte ausgerichtet hat. Dies etwa bei der Erreichung des Vollbeschäftigungsziels. Laut dem Zentralbankchef hat das Fed bei ihrer Strategie die sozial Benachteiligten im Blick.

jerome powell
Ein starker Arbeitsmarkt komme «besonders Wohngegenden mit niedrigem oder moderatem Einkommen» zugute. - dpa

Sie trage damit der Tatsache Rechnung, dass ein starker Arbeitsmarkt «besonders Wohngegenden mit niedrigem oder moderatem Einkommen» zugutekomme. «Diese Politik wird nun fortgeführt.» Gleichzeitig habe Powell im November beschlossen, die Anleihenkäufe zurückzufahren. Damit seien bereits die Weichen für den Ausstieg aus der aktuell extrem expansiven Geldpolitik gestellt, so Weidensteiner.

Diskussion über Tempo der Wertpapierverkäufe

Das Fed könnte sich im Kampf gegen den Preisauftrieb auch für eine Zinserhöhung vor dem Sommer entscheiden. Dann müsste sie das Tapering entsprechend forcieren. Anfang November entschied sie, das Tempo ihrer Wertpapierkäufe zu drosseln.

Das Volumen von 120 Milliarden Dollar wurde ab Mitte November um monatlich 15 Milliarden Dollar gesenkt. Das Fed steuert diesen Sinkflug jedoch nicht gänzlich per Autopilot. Sie behält sich vor, das Tempo beim Abbau bei Bedarf zu erhöhen oder zu verringern.

jerome powell
Fed-Vize Richard Clarida. - Keystone

Der scheidende Fed-Vize Richard Clarida, dessen Amtszeit als Direktor am 31. Januar abläuft und dessen Posten Brainard voraussichtlich übernehmen wird, hat eine Diskussion über ein höheres Tempo angestossen. Angesichts der erhöhten Inflationsgefahren könne dies bereits auf der nächsten Zinssitzung im Dezember zur Sprache kommen.

Fed-Direktor Christopher Waller wurde noch konkreter und forderte eine Verdoppelung des Abbautempos. Dann könnte die US-Notenbank ihre Anleihenkäufe bereits im April abgeschmolzen haben. Dies würde den Weg für eine Zinserhöhung im zweiten Quartal freimachen. Sollte es so kommen, würde Powell bereits in der Frühphase seiner vierjährigen zweiten Amtszeit das definitive Ende des Krisenmodus besiegeln.

Mehr zum Thema:

Arbeitsmarkt Lebensmittel Geldpolitik EZB Dollar Auge Inflation