Hunderte Menschen haben nach dem Angriff auf Gäste eines LGBTQ-Nachtclubs in Colorado Springs bei einer Gedenkveranstaltung an die fünf Toten erinnert.
Trauernde bei Gedenkveranstaltung
Trauernde bei Gedenkveranstaltung - AFP
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Hunderte erinnern an die fünf Toten in Colorado Springs.

Die Trauernden versammelten sich am Montagabend (Ortszeit) in einem Park in der Stadt im US-Bundesstaat Colorado, hielten Kerzen in den Händen, weinten und umarmten sich.

«Wir sollten heute Abend nicht hier sein müssen», sagte Allie Porter, eine der Rednerinnen auf der Veranstaltung. «Das hätte nicht passieren dürfen.» Einige Redner teilten ihre Erinnerungen an die Opfer, andere warfen rechtsgerichteten Politikern vor, den Hass gegen die LGBTQ-Gemeinschaft zu schüren.

«Wir müssen die politische Agenda gegen die LGBTQ-Gemeinschaft stoppen», sagte die Burlesque-Künstlerin Bunny Bee. «Wir müssen weiter gegen den Hass und die Politiker vorgehen, die das Leben der Menschen dieser Gemeinschaft gefährden.»

Die Intoleranz müsse endlich ein Ende haben, bekräftigte ihr Kollege Jimmy Gomez-Beisch. «Hört auf, uns zu töten. Die Gewalt muss einfach aufhören. Der Hass muss aufhören.»

Am Samstagabend hatte der mutmassliche 22-jährige Täter im Club Q das Feuer eröffnet und fünf Menschen erschossen. 18 weitere wurden bei dem Angriff verletzt, einige schweben noch in Lebensgefahr. Der Schütze wurde von zwei Gästen überwältigt. Bürgermeister John Suthers würdigte das «heldenhafte» Eingreifen der beiden. Das Motiv des Täters ist bislang unklar.

Der Club hatte am Samstag unter anderem mit einer Drag-Queen-Show den Gedenktag für die «Opfer von Transfeindlichkeit» gefeiert. Der 20. November wird weltweit als «Transgender Day of Remembrance» begangen. Die englische Abkürzung LGBTQ steht für lesbisch, schwul, bisexuell, transgender und queer.

Mehr zum Thema:

GewaltFeuerQueenHass