Grossbritannien hat nach der russischen Kritik an Panzerlieferungen an die Ukraine eine dauerhafte Unterstützung für die Führung in Kiew bekräftigt.
Challenger-2-Kampfpanzer
Challenger-2-Kampfpanzer - AFP/Archiv
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Aussenminister Cleverly reagiert auf russische Kritik an Panzerlieferungen.

Die Botschaft an den russischen Präsidenten Wladimir Putin sei, «dass wir die Verpflichtung eingegangen sind, die Ukrainer zu unterstützen, bis sie siegreich sind», sagte der britische Aussenminister James Cleverly am Dienstag bei einem Besuch in Washington.

«Putin sollte verstehen, dass wir das strategische Durchhaltevermögen haben werden, an ihrer Seite (der Seite der Ukrainer) zu stehen, bis der Job erledigt ist», fügte Cleverly in der Denkfabrik Center for Strategic and International Studies hinzu. «Das Beste, das er tun kann, um das Leben seiner Soldaten zu bewahren, ist es, das zu erkennen.»

Grossbritannien hatte der Ukraine am Wochenende als erstes Land die Lieferung schwerer Kampfpanzer aus westlicher Produktion zugesagt. Geliefert werden sollen 14 britische Panzer vom Typ Challenger 2. Aussenminister Cleverly sagte dazu am Dienstag, die Ukraine müsse in der Lage sein, die russischen Truppen im Süden und Osten des Landes «hart zurückzudrängen».

Frankreich will leichte Panzer an die Ukraine liefern. Polen hat seine Bereitschaft signalisiert, die Ukraine mit Leopard-Panzern aus deutscher Produktion zu versorgen. Für eine Lieferung der Leopard-Kampfpanzer wird allerdings eine Genehmigung von Deutschland als Herstellerland benötigt.

Moskau hat wiederholt westliche Waffenlieferungen an die Ukraine verurteilt. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow warnte am Montag mit Blick auf westliche Panzer, diese würden «brennen».

Mehr zum Thema:

Wladimir PutinKreml