Die USA und Südkorea sind angesichts des Atomwaffenprogramms des kommunistischen Nordkoreas «sehr besorgt» und wollen auf eine «diplomatische» Lösung setzen.
Nordkorea
Der südkoreanische Präsident Moon Jae-in (l) und US-Präsident Joe Biden geben nach ihren Gesprächen über Nordkorea im Weissen Haus in Washington eine gemeinsame Pressekonferenz. Foto: YNA/dpa - sda - Keystone/YNA/32»óÇö

Das Wichtigste in Kürze

  • Das erklärte US-Präsident Joe Biden im Weissen Haus bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem südkoreanischen Kollegen Moon Jae In.

In Gesprächen mit Pjöngjang müsse es darum gehen, «pragmatische Schritte zun unternehmen, die die Spannungen verringern, während wir uns in Richtung unseres finalen Ziels bewegen, der Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel», sagte Biden am Freitag (Ortszeit). «Wir machen uns keine Illusionen darüber, wie schwierig das ist», räumte der US-Präsident ein. Biden kündigte zudem die Ernennung eines Nordkorea-Gesandten an, den US-Diplomaten Sung Kim.

Moon begrüsste die Ernennung des Sondergesandten und den Willen der US-Regierung, sich auf diplomatischem Weg um die Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel zu bemühen. «Ich habe grosse Erwartungen», sagte er einer Übersetzerin des Weissen Hauses zufolge. Das Ziel sei es, einen nachhaltigen Frieden zu erreichen, fügte er hinzu.

Biden versprach, den Kurs gegenüber Nordkorea eng mit Südkorea abzustimmen. Das «eiserne» Bündnis der Vereinigten Staaten mit Südkorea bezeichnete Biden als den «Dreh- und Angelpunkt für Frieden, Sicherheit und den Wohlstand» in der Region.

Die USA und Südkorea wollen Pjöngjang zur Aufgabe seines Atomwaffenprogramms bewegen. Nordkorea ist deswegen internationalen Sanktionen unterworfen und diplomatisch weitgehend isoliert. Die USA haben in Südkorea Tausende Soldaten stationiert.

Das Treffen mit Moon war wegen der Corona-Pandemie erst der zweite Besuch eines ausländischen Staats- oder Regierungschefs im Weissen Haus seit Bidens Amtsantritt Ende Januar. Im April hatte Biden Japans Ministerpräsidenten Yoshihide Suga empfangen.

Mehr zum Thema:

Regierung Coronavirus