Die Attacke auf das Kapitol hat nach Einschätzung eines ehemaligen Mitarbeiters des Weissen Hauses in gewisser Weise auch die Sicherheit der USA gefährdet. Die Ereignisse hätten «unsere Feinde» ermutigt, indem sie ihnen «Munition» für die Behauptung geliefert hätten, dass das demokratische Regierungssystem nicht funktioniere und die USA im Niedergang seien, sagte der damalige stellvertretende Nationale Sicherheitsberater Matthew Pottinger bei einer öffentlichen Anhörung des Untersuchungsausschusses zur Kapitol-Attacke am Donnerstagabend (Ortszeit).
Kapitolausschuss
Anhänger des damaligen US-Präsidenten Trump hatten am 6. Januar 2021 gewaltsam den Parlamentssitz in Washington gestürmt. - J. Scott Applewhite/AP/dpa
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • «China, das Putin-Regime in Russland, die Türkei - sie alle verbreiten gerne solche Narrative», sagte Pottinger.

«In der gesamten Geschichte der USA hören wir von Königen und Despoten, dass die Vereinigten Staaten im Niedergang begriffen sind.» Diese hätten sich jedes Mal getäuscht. «Aber nichtsdestotrotz hat der 6. Januar zu einer Wahrnehmung beigetragen, die, wie ich glaube, unsere Gegner ermutigt hat.»

Der Untersuchungsausschuss zur Kapitol-Attacke will die Ereignisse im Weissen Haus am 6. Januar 2021 beleuchten, die Verantwortlichkeiten klären und Schlussfolgerungen ziehen. Anhänger Trumps hatten an diesem Tag den Parlamentssitz in Washington erstürmt.

Bei der öffentlichen Anhörung am Donnerstag (Ortszeit) handelt sich um die letzte vor der Sommerpause.