Nach dem Truppenabzug aus Afghanistan haben die USA ihre diplomatische Präsenz am Hindukusch bis auf Weiteres ausgesetzt und die Botschaft von Kabul nach Doha verlegt.
US-Aussenminister Antony Blinken
US-Aussenminister Antony Blinken - POOL/AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Blinken: Etwa 100 bis 200 US-Bürger noch immer in Afghanistan.

Die USA würden ihre diplomatischen Aktivitäten vorerst nach Katar verlagern, sagte US-Aussenminister Antony Blinken am Montag (Ortszeit) in Washington. Wenige Stunden zuvor hatten die letzten US-Soldaten Kabul verlassen und damit den 20 Jahre währenden Einsatz in Afghanistan beendet.

Die USA eröffneten ein «neues» Kapitel bezüglich Afghanistan, erklärte Blinken unter Hinweis auf das «unsichere Sicherheitsumfeld und die politische Lage». Diese «neue diplomatische Mission» werde von einem «neuen Team» unter der Leitung von Ian McCary in Doha geleitet, der bisher die Nummer zwei in der US-Botschaft in Kabul war.

Washington werde mit den Taliban «zusammenarbeiten», wenn diese «ihre Verpflichtungen einhalten», sagte Blinken. Die neuen Machthaber Afghanistans müssten ihren Anspruch auf Legitimität und Unterstützung durch die internationale Gemeinschaft «verdienen».

Eine kleine Zahl von rund 100 bis 200 US-Bürgern befindet sich auch nach dem Ende der Evakuierungsflüge noch in Afghanistan, wie Blinken weiter mitteilte. Die USA versuche jedem dieser Menschen zu helfen, auch nach dem Ende der Rettungsmission die Ausreise zu ermöglichen.

«Mit dieser Abreise ist eine Menge Herzschmerz verbunden. Wir haben nicht alle rausgeholt, die wir rausholen wollten», sagte Chef des Zentralkommandos der US-Streitkräfte, General Kenneth McKenzie.

Nach Angaben von McKenzie wurden seit dem 14. August mehr als 123.000 Zivilisten ausgeflogen, 79.000 davon mit US-Militärmaschinen. Allerdings bleiben zahlreiche afghanische Ortskräfte und auch eine nicht genau bekannte Zahl westlicher Staatsbürger in Afghanistan zurück.

Mehr zum Thema:

Taliban