Nach einem Panzer-Unfall mit einem zivilen Todesopfer rechtfertigt sich die Schweizer Armee. Unfallprävention sei wichtiger Bestandteil der strengen Ausbildung.
Panzer Schweizer Armee
Angehörige der Schweizer Armee in einem Radschützenpanzer der Marke Mowag Piranha. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Am Freitag kam es zu einem schweren Panzer-Unfall in Plons (SG) mit einem Todesopfer.
  • Die Armee weist auf die strengen Regeln und Ausbildung für ihre Fahrer hin.
  • Gerade Unfallprävention sei eine Priorität

Am Freitag kam es in Plons (SG) zu einer heftigen Kollision eines «Piranha»-Radschützenpanzers der Schweizer Armee und einem Personenwagen. Die dabei schwer verletzte 85-jährige Frau erlag anschliessend am Sonntag ihren Verletzungen im Spital.

Der genaue Sachverhalt ist derzeit noch Gegenstand von Untersuchungen der Kantonspolizei St. Gallen. Welche Konsequenzen der Vorfall für die beteiligten Fahrer haben, kann Armeesprecher Daniel Reist zurzeit nicht sagen.

mels plons panzer
In Plons bei Mels SG kam es zu einer Kollision zwischen einem Panzer der Schweizer Armee und einem Auto. - Kantonspolizei St.Gallen

Derzeit würde der Fahrer psychologisch betreut, gleich wie der Beifahrer und die Mitfahrer. «Das weitere Vorgehen wird situativ entschieden», so Reist weiter.

Auch wenn der Sachverhalt zuerst geklärt werden muss. Da die Armee in der Vergangenheit oft mit diversen Unfällen für Schlagzeilen sorgte, drängt sich die Frage auf: Sind die Fahrer genügend auf Unfallrisiken sensibilisiert?

Unfallprävention Priorität bei Ausbildung in Schweizer Armee

Daniel Reist lässt Zweifeln an der Qualität der Fahrerausbildung wenig Raum : «Die Armeefahrer werden sorgfältig aus- und weitergebildet.» Ausserdem sei dabei gerade die Unfallprävention ein «prioritäter Ausbildungsstoff», wie Reist weiter ausführt.

Zudem gilt es für Reist zu betonen, dass die Fahrer der Schweizer Armee strengeren Regeln unterliegen als der Zivilverkehr. «Es gibt beispielweise Ruhezeitregelungen, oder es gilt Nulltoleranz in Bezug auf Alkohol und Drogen

Daniel Reist
Mediensprecher Daniel Reist betont die Wichtigkeit von Unfallprävention bei der Fahrer-Ausbildung - Keystone

Auf die Frage, wie oft sich vergleichbare Unfälle mit Panzern zutragen, gibt der Armeesprecher zu Protokoll: «Sehr selten. Wir führen aber keine Statistik dazu.»

Mehr zum Thema:

Drogen