Vor allem Jugendliche haben oft schon mal einen Joint geraucht oder kiffen regelmässig. Aber was passiert eigentlich, wenn man kifft?
Wer bekifft ist, fühlt sich häufig entspannt und zufrieden.

Das Wichtigste in Kürze

  • Welche Wirkung Kiffen hat, unterscheidet sich von Person zu Person.
  • Viele Konsumenten fühlen sich entspannt und glücklich – oder werden paranoid.

Wer kifft und damit Cannabis konsumiert, nimmt die verschiedenen Inhaltsstoffe – Cannabinoide genannt – in seinem Körper auf. Einer der Hauptbestandteile von Cannabis ist THC, kurz für Tetrahydrocannabinol.

Nach der Inhalation gehen THC und andere Stoffe ins Blut über. THC ist der Stoff, der das Bewusstsein beim Kiffen besonders stark verändern kann.

Die psychische Wirkung kann unterschiedlich ausfallen: Manche Menschen werden entspannt, bekommen Lachflashs oder fühlen sich glücklich, wenn sie gekifft haben.

Mögliche negative Auswirkungen durch Kiffen

Ein Joint kann jedoch auch negative Wirkungen haben. So können depressive Stimmungen verstärkt werden.

Bei manchen Kiffern treten nach dem Cannabis-Konsum paranoide Gefühle auf, andere werden vergesslich. Auch körperliche Symptome können vorkommen, zum Beispiel Schwindel oder Übelkeit. Typisch sind auch ein trockener Mund und Heisshunger.

Wie lange ist man bekifft?

Die Wirkung eines Joints stellt sich in der Regel unmittelbar ein und hält meist einige Stunden lang an. Viele Menschen rauchen einen Joint, um sich zu entspannen.

Andere nutzen die schmerzhemmende und angstlösende Wirkung, die vor allem vom Cannabinoid Cannabidiol ausgeht. Der Wirkstoff schwächt die Wirkung von THC, weil er Rezeptoren blockiert.

Ist Kiffen gefährlich?

Das ist umstritten und es kommt darauf an, wie oft jemand Cannabis konsumiert und welche Inhaltsstoffe in der jeweiligen Sorte in welcher Konzentration vorhanden sind. Problematisch für die Gesundheit können auch Streckmittel sein.

Cannabis wird mit dem Auftreten von Psychosen und Depressionen in Verbindung gebracht. Es steht im Verdacht, die geistige Entwicklung von Jugendlichen schädigen zu können.

Auch chronische Bronchitis kann verursacht werden, wenn jemand über längere Zeit und häufig kifft.

Mehr zum Thema:

Depressionen Cannabis