Der Duft eines Parfüms wirkt an verschiedenen Personen unterschiedlich. Aber die Intensität verändert sich auch je nachdem, wo man es am Körper aufträgt.
Frau Parfüm Handgelenk
An Körperstellen, an denen man den Puls gut fühlen kann, verbreitet sich Parfüm am besten. - Christin Klose/dpa-tmn

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Parfüm entfaltet sich am besten Hautstellen, die warm und gut durchblutet sind.
  • Dazu gehören der Puls am Handgelenk, die Ellenbeuge oder die Stelle hinter dem Ohr.
  • Je höher die Duftkonzentration, desto weniger braucht man vom Duftmittel.

Ein Parfüm, Eau de Parfum oder Eau de Toilette entfaltet sich besser an warmen und gut durchbluteten Hautstellen – also auf Partien, wo man den Puls gut fühlen kann, wie unterhalb des Handgelenks.

Aber auch hinter dem Ohr und in der Ellenbeuge verbreitet er sich gut, heisst es vom Portal «Haut.de». Frisch gewaschene Haare und Wollkleidung sind ebenso gute Träger.

Die Duftkonzentration bestimmt den Begriff

Hinter den verschiedenen Begriffen für die Düfte steht eine unterschiedliche Zusammensetzung der Duftmittel.

Rosenblüten Fläschen Parfüm
Parfüms entfalten sich besonders gut an warmen Stellen der Haut wie dem Puls am Handgelenk. - Pixabay

So enthält ein als Parfüm deklariertes Produkt durchschnittlich 20 bis 40 Prozent Duftstoffe, in Eau de Parfum sind es 10 bis 20 Prozent. Eau de Toilette hat einen Duftstoffanteil von 8 bis 10 Prozent, Eau de Cologne nur von 3 bis 8 Prozent.

Man braucht also von einem Parfüm mit höherer Duftkonzentration weniger, um intensiv zu duften.

Das Portal «Haut.de» kooperiert mit der Arbeitsgemeinschaft ästhetische Dermatologie und Kosmetologie.