Hunde lieben es, sich ihr Futter selbst zu erobern. Das Betteln am Esstisch macht deshalb doppelt Spass. Doch ist es ok, dem Haustier etwas abzugeben?
Hund bettelt
Verlockend für den Hund: der Esstisch. - Unsplash
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Das meiste Menschenessen ist auch für Hunde geeignet.
  • Wenn ein Hund ständig am Esstisch bettelt, sollte man Massnahmen ergreifen.
  • Das Betteln ist auf Dauer lästig.

Bei der Hundefütterung gibt es viele verschiedene Meinungen: Während manche Vierbeiner ausschliesslich Trockenfutter oder Nassfutter bekommen, wird für andere Fellnasen speziell gekocht.

Wieder andere werden nach der Barf Methode oder der Prey Methode gefüttert. Immer aber denkt sich der Hundehalter etwas dabei und will für seinen Hund nur das Beste.

Wie Sie Ihren Hund füttern, ist Ihnen selbst überlassen. Grundsätzlich schadet es dem Tier auch nicht, wenn es den Rest des Butterbrots oder Schnitzels fressen darf, bevor es in den Müll wandert.

Der Hund freut sich und wird dadurch nicht krank. So werden Reste zudem sinnvoll verwertet.

Ein Hund
Hunde betteln oft und gerne. - Unsplash

Es ist jedoch wichtig, dass das Essen vom Tisch zuerst im Hundenapf landet, oder zumindest abseits an einem speziellen Platz gegeben wird.

Den Hund direkt vom Esstisch weg zu füttern ist ein No-go. So erziehen Sie sich einen Bettler.

Das Betteln am Tisch sollte unterbunden werden

Wenn der Hund am Tisch bettelt, so ist dies ein Zeichen für inkonsequente Erziehung. Die Schuld ist aber nicht beim Vierbeiner zu suchen.

Für die Fellnase funktioniert seine Methode und mit jedem Bissen, den er erbettelt hat, wird dies bestätigt.

Haben Sie einen Hund?

Nicht nur, dass das Betteln auf Dauer lästig sein kann, es können auch gesundheitliche Probleme beim Vierbeiner entstehen.

In der Regel wird das Erbettelte nicht vom täglichen Futter abgezogen. Es kann sein, dass die Fellnase auf Dauer übergewichtig wird. Übergewicht ist auch beim Vierbeiner ein Auslöser für viele Krankheiten.

Mehr zum Thema:

Hund Tierfreunde