Sie halten Ihren Hund ganz oder teilweise im Freien und wünschen sich eine einzigartige Hundehütte? Diese können Sie auch selber bauen.
Hund
Werden Hunde draussen gehalten, schlafen sie gerne in einer geschützten Hütte. - Pexels

Das Wichtigste in Kürze

  • Hundehütten sind einfach selbst zu bauen.
  • Wenn Sie das Material selbst auswählen ist die Hütte garantiert frei von Giften.
  • Wetterfestigkeit und sicher Stand sind bei Hundehütten das A und O.

Vielleicht haben Sie einen waschechten Wachhund zu Hause. Oder Ihr Vierbeiner liebt es einfach, im Freien zu sein. Ist der Hund immer oder oft draussen, lohnt sich eine Hundehütte.

Diese können Sie auch selbst bauen. Der Vorteil: Sie können sie nach Ihren Vorstellungen bauen und können sicherstellen, dass sie frei von giftigen Stoffen ist.

Die Grundkonstruktion ist simpel

Traditionell bestehen Hundehütten aus vier Wänden und einem Satteldach

In dieser kleinen Ausfertigung sind die Dachkonstruktion und die Wände kein Hexenwerk. Entweder entwerfen Sie selbst oder sie bauen nach einer Anleitung aus dem Internet.

Hund
Über eine Hundehütte freut sich der Hund, auch wenn er nicht komplett draussen gehalten wird. - Unsplash

Wählen Sie ein möglichst resistentes Holz, das nicht geklebt ist. Pressspan, Sperrholz und Konstruktionsplatten weichen bei feuchter Witterung schnell auf oder beginnen zu schimmeln.

Besorgen Sie das Holz für die Hütte bei einem Fachhändler oder Schreiner. Im Baumarkt sind meistens nur die verleimten Hölzer erhältlich.

Der Schreiner kann Ihnen die Teile meist auch schon zusägen.

Nageln oder besser schrauben?

Zur Sicherheit des Hundes und Langlebigkeit der Hütte sind Verschraubungen mit Winkeln die beste Wahl.

Ist die Grundfläche der Hütte ausreichend gross gewählt, sollten die Winkel im inneren Ihren Hund auch nicht stören.

Sie können die Hütte alternativ auch mit einem biologischen Holzleim verarbeiten. Achten Sie dabei aber auf Wetterfestigkeit des Leims.

Hund draussen
Die Hundehütte muss auch schlechtem Wetter standhalten. - Unsplash

Von aussen können Sie Ihrer Hundehütte eine schöne wetterfeste Lasur zukommen lassen. Im Innenraum bleibt das Holz am besten natürlich oder wird nur durch etwas Leinöl versiegelt.

Das Dach dicht machen

Als Dach dienen zwei oder eine Holzplatte. Die belegen Sie mit wasserfesten Bitumenschindeln aus dem Baumarkt.

Alternativ können Sie das Dach auch richtig eindecken oder mit einer Teichfolie abdecken und ein schönes Bambusgeflecht darüber legen.

Mehr zum Thema:

Internet Hund Tierfreunde