Nach einem schwachen Saisonstart kann Lucas Chanavat in Dresden zum ersten Mal in dieser Saison auf das Podest fahren.
lucas chanavat
Lucas Chanavat auf dem Podest im Sprint in Dresden am 18. Dezember. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Lucas Chanavat konnte in Dresden im Langlauf-Sprint auf den dritten Platz fahren.
  • Nach einem enttäuschenden Beginn der Saison ist der 27-Jährige zurück auf dem Treppchen.

Der französische Skilangläufer Lucas Chanavat konnte gestern Samstag im Sprint in Dresden aufs Podest fahren. Nach einem schwachen Start der Saison fühle es sich gut an, wieder auf dem Podest zu stehen. Das sagt er zu «l'Équipe».

Vor zwei Jahren konnte er das Rennen in Dresden gewinnen, letztes Jahr schaffte er es nicht aufs Podest. Auch die aktuelle Saison lief bis jetzt eher enttäuschend, er konnte nur einen sechsten Platz im Rennen in Davos verbuchen.

Im September erlitt der 27-Jährige einen Ermüdungsbruch am rechten Schienbein. Er musste daraufhin zehn Tage pausieren. Dies habe ihn aber nicht allzu sehr beunruhigt. Es habe ihm sogar gutgetan, sich zu erholen.