Der norwegische Kombinierer Jarl Magnus Riiber hat seine Vormachtstellung direkt im ersten Saisonrennen wieder untermauert.
Jarl Magnus Riiber aus Norwegen gewann in Ruka. Foto: Vesa Moilanen/Lehtikuva/AP/dpa
Jarl Magnus Riiber aus Norwegen gewann in Ruka. Foto: Vesa Moilanen/Lehtikuva/AP/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Das deutsche Olympia-Goldquartett von Pyeongchang verlor den Anschluss einmal mehr bereits beim Skispringen.

Der 24-Jährige setzte sich nach einem Sprung und einem Fünf-Kilometer-Lauf im finnischen Ruka durch und verwies Österreichs Johannes Lamparter und seinen Teamkollegen Jens Luuras Oftebro auf die Plätze. Riibers Auftritt erinnerte einmal mehr an seine dominanten letzten Jahre. Manuel Faisst belegte als bester Deutscher den fünften Rang, nachdem er sich auf der Schanze noch als Dritter platziert hatte.

Das deutsche Olympia-Goldquartett von Pyeongchang verlor den Anschluss einmal mehr bereits beim Skispringen. Johannes Rydzek belegte im Endklassement den zehnten Rang, Vinzenz Geiger wurde Elfter. Für Eric Frenzel (24.) und Fabian Riessle (29.) lief der Auftakt des Olympia-Winters deutlich schlechter. Auf der Grossschanze hatte das hochdekorierte Duo bei zweistelligen Minusgraden in Finnland sogar noch weiter zurückgelegen.

Mehr zum Thema:

Skispringen Olympia 2022