Einen Tag nach dem Sieg in der Abfahrt doppelt die Slowenin Ilka Stuhec im Super-G nach. Jasmine Flury schrammt um einen Hundertstel am Podest vorbei.
Jasmine Flury fährt im Super-G in Gröden die Piste herunter.
Jasmine Flury fährt wie bereits in der Abfahrt im Super-G auf Rang vier. - AP Photo
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Ilka Stuhec gewinnt einen Tag nach der Abfahrt auch den Super-G in Gröden.
  • Beste Schweizerin ist mit Platz vier Jasmine Flury.

Der Slowenin Ilka Stuhec scheint es in Gröden (ITA) zu gefallen: Einen Tag nach ihrem Sieg in der Abfahrt gewinnt sie auch den Super-G. Die 28-Jährige setzt sich mit fünf Hundertsteln Vorsprung gegen die zeitgleichen Tina Weirather (LIE) und Nicole Schmidhofer (AUT) durch.

Bitter ist das Resultat für Jasmine Flury: Die Schweizerin zeigt eine ganz starke Fahrt, verpasst das Podest aber um einen Hundertstel. Damit wird sie wie bereits in der Abfahrt Vierte. Nach ihrem zweiten Platz in St. Moritz im letzten Super-G enttäuscht Lara Gut-Behrami heute (26.). Auch Joana Hählen (14.), Priska Nufer (18.), Corinne Suter (23.), Michelle Gisin (24.) schaffen es nicht in die Top Ten.

Das nächste Frauen-Weltcup-Rennen findet in Frankreich statt. Am Freitag um 10.30 Uhr steht der Riesenslalom in Courchevel auf dem Programm.

Ad
Ad