Die ehemalige Snowboardcross Weltmeisterin Julie Pomagalski und ein weiterer Franzose wurden am Dienstag von einer Lawine erfasst und kamen ums Leben.
Julie Pomagalski
Julie Pomagalski an der Snowboard-WM 2007 in Arosa im Einsatz. Dies war die letzte Weltmeisterschaft ihrer Karriere. (Archivbild) - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Julie Pomagalski ist im Alter von 40 Jahren beim Freeriden in der Schweiz gestorben.
  • Die Französin gewann ihrer Snowboard-Karriere WM-Gold und den Gesamtweltcup.

Am Dienstag verstarb Julie Pomagalski im Alter von 40 Jahren, weil sie in eine Lawine geriet. Die ehemalige Snowboarderin war beim Freeriden am Gemsstock von einem Schneebrett erfasst und mitgerissen worden. Neben ihr wurde noch ein weiterer Franzose durch diese Lawine getötet, wie «RTBF» berichtet.

Bis 2007 bestritt Pomagalski ihren Lebensunterhalt als Snowboarderin. In ihrer Karriere gelangen ihr einige grossartige Erfolge. Der wohl grösste ist der Sieg beim Snowboardcross an der Weltmeisterschaft 1999 in Berchtesgaden. Vier Jahre später wurde sie WM-Zweite im Parallelriesen und gewann den Gesamtweltcup.

Insgesamt zweimal reiste Julie Pomagalski für Frankreich an die Olympischen Spiele. Sowohl 2002 in Salt Lake City als auch 2006 in Turin wurde sich im Parallelriesen Sechste. Nach einer durchzogenen Saison 2006/07, bei der sie in Bad Gastein nochmals aufs Podest fuhr, beendete sie ihre aktive Karriere.

Mehr zum Thema:

Salt Lawine Snowboard