Die Washington Wizards haben ihre Siegesserie in der NBA ausgebaut und auch gegen die Cleveland Cavaliers um Basketball-Nationalspieler Isaiah Hartenstein gewonnen.
Garrison Mathews (l) von den Washington Wizards setzt zum Wurf an. Foto: Nick Wass/AP/dpa
Garrison Mathews (l) von den Washington Wizards setzt zum Wurf an. Foto: Nick Wass/AP/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Chancen der Cavaliers, bei denen Hartenstein auf vier Punkte und je einen Assist und Rebound kam, sanken dagegen weiter.

Das 119:110 für das Team um Isaac Bonga, der nicht zum Einsatz kam, war der achte Erfolg. In der NBA haben derzeit nur die New York Knicks mit neun Siegen eine längere Serie. Die Wizards verteidigten durch den Erfolg am Sonntagabend (Ortszeit) Rang zehn in der Eastern Conference und wären damit derzeit für die Teilnahme an der Qualifikation für die Playoffs berechtigt.

Die Chancen der Cavaliers, bei denen Hartenstein auf vier Punkte und je einen Assist und Rebound kam, sanken dagegen weiter. Hinter den Chicago Bulls und den Toronto Raptors liegt das Team auf Rang 13.

Im Duell zweier Topteams der besten Basketball-Liga der Welt gewannen die Brooklyn Nets 128:119 gegen die Phoenix Suns. Der Tabellenführer der Eastern Conference konnte nach drei Spielen Verletzungspause wieder auf Kevin Durant setzen, der von der Bank kam und in etwas mehr als 28 Minuten 33 Punkte, sechs Rebounds und vier Vorlagen beisteuerte. Bester Werfer für die Nets war Krye Irving mit 34 Punkten, bei den Suns traf Devin Booker für 36 Zähler.

Mehr zum Thema:

Cleveland Cavaliers Eastern Conference Chicago Bulls Phoenix Suns Kevin Durant Playoffs Playoff Liga Rap NBA