Die Golden State Warriors haben auch das zweite Spiel ohne den verletzten Steph Curry verloren und im Kampf um die besten Playoff-Plätze in der NBA einen empfindlichen Rückschlag erlitten.
Orlandos Franz Wagner (r) in Aktion gegen Jordan Poole von Golden State.
Orlandos Franz Wagner (r) in Aktion gegen Jordan Poole von Golden State. - John Raoux/AP/dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Der mit insgesamt 18 Punkten stark spielende Berliner Franz Wagner besiegelte mit drei verwandelten Freiwürfen und einem Dunk in den letzten 14 Sekunden der Partie den 20.

Gegen die Orlando Magic um die Berliner Franz und Moritz Wagner gab es ein 90:94 und damit bereits die dritte Niederlage in Serie. «Ich denke wir spielen weich, ich denke wir spielen dumm», sagte Warriors-Profi Draymond Green. «Wir spielen einfach keinen guten Basketball.» Curry fehlt seinem Team wegen einer Verletzung am Knöchel wohl noch mindestens eine Woche.

Der mit insgesamt 18 Punkten stark spielende Berliner Franz Wagner besiegelte mit drei verwandelten Freiwürfen und einem Dunk in den letzten 14 Sekunden der Partie den 20. Saisonsieg für Orlando. «Er hat einen unglaublichen Willen, das Richtige zu tun. Er will diese grossen Momente nutzen. Er ist da sehr präsent», lobte Trainer Jamahl Mosley seine Nummer 22. «Es ist grossartig», sagte der 20 Jahre alte Wagner. Zur Halbzeit hatte sein Team 46:38 geführt, lag dann mit bis zu 14 Punkten hinten und gewann dennoch. «Wir hatten auch Spass in der Abwehr», sagte er.

Im Topspiel der Eastern Conference bezwangen die Milwaukee Bucks die Chicago Bulls 126:98. Nach einer Partie Pause wegen Beschwerden am Knie kam Giannis Antetokounmpo zu 25 Punkten und 17 Rebounds und festigte Rang zwei des Titelverteidigers hinter den Miami Heat. Die Bulls sind Fünfter.

Mehr zum Thema:

Golden State Warriors Eastern Conference Chicago Bulls Miami Heat Trainer Playoff NBA