Eishockey-Nationalspieler Leon Draisaitl hat mit den Edmonton Oilers die vierte Niederlage nacheinander kassiert.
Die Toronto Maple Leafs jubelten im kanadischen Duell mit den Edmonton Oilers. Foto: Jason Franson/The Canadian Press/AP/dpa
Die Toronto Maple Leafs jubelten im kanadischen Duell mit den Edmonton Oilers. Foto: Jason Franson/The Canadian Press/AP/dpa - dpa-infocom GmbH
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Draisaitl bereitete den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer zum 1:2 nach 47 Minuten vor.

Im kanadischen Duell gegen die Toronto Maple Leafs unterlagen die Oilers daheim mit 1:4 (0:1, 0:1, 1:2).

Draisaitl bereitete den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer zum 1:2 nach 47 Minuten vor. In der Western Conference belegt Edmonton mit 40 Punkten den sechsten Platz.

Ohne Chance waren auch die Calgary Flames, bei denen Tobias Rieder unter Vertrag steht. Sie unterlagen mit 0:4 (0:0, 0:2, 0:2) den Carolina Hurricanes.

Besser lief es dagegen für Dominik Kahun und die Pittsburgh Penguins. Der fünfmalige Champion setzte sich mit 5:4 (0:2, 2:0, 2:2) nach Penaltyschiessen gegen die Los Angeles Kings durch, bei denen Ex-Bundestrainer Marco Sturm als Assistenzcoach arbeitet. Matchwinner war Bryan Rust mit zwei Treffern in der regulären Spielzeit, einem verwandelten Penalty und einer Vorlage.

Verteidiger Korbinian Holzer kam beim 4:3 (1:2, 1:0, 1:1, 1:0)-Heimsieg nach Penaltyschiessen der Anaheim Ducks gegen die New York Rangers nicht zum Einsatz. Und auch Torhüter Thomas Greiss verfolgte den 3:2 (1:0, 0:1, 1:1, 1:0)-Erfolg nach Verlängerung der New York Islanders gegen die Buffalo Sabres von der Bank aus.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

Edmonton OilersToronto Maple LeafsWestern ConferenceCalgary FlamesCarolina HurricanesLos Angeles KingsPittsburgh PenguinsAnaheim DucksBuffalo SabresNew York IslandersNew York RangersNHL