Mit einem Silvesterspektakel verabschiedeten sich die New Jersey Devils von 2021. Sie besiegten die New York Islanders mit 6:5 nach Verlängerung.
New Jersey Devils
Nico Hischier (r.) hat im Spiel gegen Edmonton Grund zum Jubeln. - keystone

In der aufregenden Startphase mit fünf Goals in den ersten elf Minuten erzielte Captain Nico Hischier das 2:1 für New Jersey. Und Verteidiger Jonas Siegenthaler bekam äusserst viel Eiszeit (fast 24 Minuten).

Genauso spektakulär wie die ersten Minuten verlief der Finish. Devin Shore und Kaylor Yamamoto machten im Schlussabschnitt binnen 72 Sekunden für die Edmonton Oilers aus einem 3:4 ein 5:4.

Jegor Scharangowitsch, ein früherer Spengler-Cup-Teilnehmer mit Dynamo Minsk, realisierte indessen 32 Sekunden vor Schluss bei sechs gegen fünf Feldspieler (ohne Goalie) den Ausgleich. Jack Hughes schoss schliesslich in der Overtime die Devils zum Sieg.

Das Team aus New Jersey mit derzeit drei Schweizern im Kader (auch noch Akira Schmid/Ersatztorhüter) gewann erstmals seit dem 10. November wieder zwei Spiele hintereinander. Der Rückstand auf den letzten Playoff-Platz für die Devils beträgt derzeit vier Punkte.

Wie Nico Hischier gelang auch Pius Suter im letzten Spiel des alten Jahres noch ein Tor. Trotz seines Führungstreffers verloren die Detroit Red Wings gegen die Washington Capitals mit 1:3. Detroit bestritt nach Corona-Wirren zum ersten Mal seit zwei Wochen wieder ein Spiel.

Das Wichtigste in Kürze

  • New Jersey gewinnt eine spektakuläre Partie gegen Edmonton mit 6:5.
  • Nico Hischier lässt sich den Treffer zum 2:1 gutschreiben.
  • Pius Suter trifft ebenfalls, verliert aber mit Detroit.

Mehr zum Thema:

Washington Capitals New York Islanders New Jersey Devils Edmonton Oilers Pius Suter Playoff Coronavirus NHL Nico Hischier