Die Tampa Bay Lightning müssen in der NHL noch um den Einzug in den Stanley-Cup-Final bangen. Die New York Islanders erzwingen ein Spiel sieben.
NHL
New York Islanders-Center Casey Cizikas (l) kontrolliert den Puck gegen Tampa Bay Lightning-Verteidiger Mikhail Sergachev. - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Die New York Islanders bezwingen die Tampa Bay Lightning mit 3:2 nach Verlängerung.
  • Nun muss Spiel sieben über den Einzug in den Stanley-Cup-Final entscheiden.
  • Nach dem Sieg werfen die Islanders-Fans Bierdosen auf das Eis.

Titelverteidiger Tampa Bay Lightning hat einen 2:0-Vorsprung gegen die New York Islanders noch aus der Hand gegeben und muss in einem Spiel sieben um den erneuten Einzug in die Stanley-Cup-Finals kämpfen.

Anthony Beauvillier fing in der Verlängerung einen Querpass ab und traf zum 3:2 für die Islanders, die damit das Entscheidungsspiel in der Nacht zum Samstag erzwangen.

Jordan Eberle und Scott Mayfield hatten zuvor die Treffer von Brayden Point und Anthony Cirelli ausgeglichen. Für Point war es das 14. Tor in den diesjährigen Playoffs, er hat nun in jedem der vergangenen neun Eishockey-Spiele getroffen.

Islanders-Fans werfen Bierdosen aufs Eis

Für kuriose Szenen sorgten direkt nach dem Overtime-Treffer die Fans der New York Islanders. Sie warfen Bierdosen, Wasserflaschen und Handtücher auf das Spielfeld des Nassau Coliseum.

NHL
Während die Spieler über den Sieg jubeln, werfen die Islanders-Fans unzählige Bierdosen auf das Eis. - Keystone

«Ich kann das nicht verstehen», kommentierte der langjährige NBC-Eishockeyanalyst Eddie Olczyk. «Das ist gefährlich für die Spieler. Das ist ihr Team.»

Mehr zum Thema:

Tampa Bay Lightning New York Islanders Playoffs NBC NHL