Wie der Verein Swiss Tennis bekannt gibt, standen am 15. Juli 2022 in Bern die Halbfinals im Einzel sowie die Finals im Doppel auf dem Programm.
Swiss Tennis an der Roger Federer Allee 1 in Biel.
Swiss Tennis an der Roger Federer Allee 1 in Biel. - Nau.ch / Ueli Hiltpold
Ad

Wie schon während der gesamten Woche, machten auch am 15. Juli 2022 Temperaturen um die 30 Grad den Spielern das Leben schwer. Den Leistungen auf den Sandplätzen des TC Dählhölzli machten die schwierigen Bedingungen jedoch keinen Abbruch. Besonders der 18-jährige Zürcher Manfredi Graziani (N3.63) schien sich ausgezeichnet zurecht zu finden. Er gewann seinen Halbfinal gegen Nicolas Kobelt (N3.56) aus Olten klar in zwei Sätzen.

Im Final trifft Graziani dann auf seinen Kantonskollegen Patrick Schön (N3.67), der in seinem Halbfinal gegen den Genfer Matteo Lavizzari (N4.93) ebenfalls nichts anbrennen liess. Bei den Girls 18&U kommt es zum nach Papierform logischen Final. Die Solothurnerin Anina Lanz (N3.33) setzte sich, in einer vor allem im ersten Satz sehr engen Partie, gegen die Bündnerin Paula Cembranos (N3.34) durch.

Und auch die topgesetzte Swiss-Tennis-Spielerin Karolina Kozakova (N3.31) wurde ihrer Rolle als Favoritin gerecht. Sie bezwang die Tessinerin Livia Airoldi (N3.41) deutlich in zwei Sätzen.

Überraschender Final bei den Boys 16&U

Einen mehr als dreistündigen Kampf lieferten sich die Bündnerin Kristýna Paul (N4.54) und die Schwyzerin Josephine Kunz (N4.64). Im dritten und entscheidenden Satz behielt Paul schliesslich das bessere Ende für sich. Sie spielt im Final gegen die topgesetzte Seeländerin Kenisha Moning (N3.39), die in ihrem Halbfinal gegen die Waadtländerin Francesca Saroli (R1) nur zu Beginn Mühe bekundete und letztlich souverän in zwei Sätzen gewann.

Ein eher überraschender Final erwartet die Spieler bei den Boys 16&U. Darin trifft der an Nummer vier gesetzte Emmentaler Justin Lenders (N4.132), der heute den favorisierten Innerschweizer Janis Simmen (N4.78) aus dem Turnier warf, auf den ungesetzten Waadtländer Noah Sauer Jimenez (R1).

Favoriten unter sich in der Kategorie 14&U

Derweil setzt der 14-jährige Zürcher Flynn Thomas (N4.119) seinen beeindruckenden Lauf unbeirrt fort. Auch im Halbfinal liess er seinem Gegner, dem Genfer Dany Romas (R1), nicht den Hauch einer Chance und gewann die Partie, ohne dabei ein Game abzugeben. Im Final trifft Flynn Thomas morgen auf den Jurassier Thomas Gunzinger (N4.145), der seinen Halbfinal gegen den Solothurner Mateo Fluri (R1) in zwei Sätzen gewann.

Bei den gleichaltrigen Girls konnte sich Sarina Schnyder (N4.73) im Duell der beiden St. Gallerinnen deutlich in zwei Sätzen gegen Anina Durrer (R1) durchsetzen. Im Final wartet nun die topgesetzte Noelia Manta (N4.69). Die Winterthurerin bezwang Luana Kappeler (R1), ebenfalls aus dem Kanton Zürich, souverän in zwei Sätzen.

Titel im Doppel bereits vergeben

Bereits heute wurden die neuen Schweizermeister im Doppel bestimmt. Wenig überraschend fanden sich dabei einige Namen aus der Einzel-Konkurrenz wieder. So war etwa in der Kategorie Boys 14&U kein Kraut gewachsen gegen das Duo aus Flynn Thomas und Thomas Gunzinger.

Sarina Schnyder und Anina Durrer – im Einzel noch Gegnerinnen – sicherten sich den Titel in derselben Alterskategorie der Girls. Der 18-jährige Andrin Casanova, der als topgesetzter Spieler im Einzel noch überraschend im Viertelfinal gescheitert war, konnte sich heute mit dem Doppel-Titel zusammen mit Raffaele Mariani trösten.

Mehr zum Thema:

Swiss Tennis