Was für eine verrückte Idee! Matthias Kyburz, vierfacher Weltmeister im Orientierungslauf, will den Weltrekord über 50 Kilometer auf dem Laufband brechen.
Matthias Kyburz Orientierungslauf
Im Orientierungslauf gehört er schon lange zur Elite. Nun will Matthias Kyburz den Laufband-Weltrekord über 50 Kilometer brechen. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • OL-Läufer Matthias Kyburz hat sich in der Corona-Pause ein hohes Ziel gesetzt.
  • Der 30-Jährige will den Laufband-Weltrekord über 50 Kilometer brechen.

Matthias Kyburz ist im Orientierungslauf längst an der Weltspitze angelangt. Der Aargauer konnte sich in seiner Karriere bereits viermal den Weltmeistertitel sichern. Nun, während der Corona-Krise, herrscht auch bei den OL-Läufern tote Hose. Sämtliche grosse Wettkämpfe in dieser Saison wurden bereits abgesagt.

Schafft es Matthias Kyburz, den Laufband-Weltrekord über 50 Kilometer zu brechen?

50 Kilometer in unter 3 Stunden

Matthias Kyburz hat eine verrückte Idee, wie er diese Zwangspause überbrücken möchte. Der 30-Jährige wird am Donnerstag versuchen, den Weltrekord über 50 Kilometer auf dem Laufband zu brechen.

Dafür muss der Fricktaler die Strecke in in weniger als 2:57:25 Stunden absolvieren. Dies ist nämlich die bisherige Bestmarke, aufgestellt vom Deutschen Florian Neuenschwander.

Matthias Kyburz orientierungslauf
Matthias Kyburz jubelt nach seinem Sieg im Orientierungslauf im Tessin 2018. - keystone

Matthias Kyburz: «Mental eine grosse Herausforderung»

Kurios: Kyburz ist noch nie in seiner Karriere 50 Kilometer am Stück gelaufen. Um sich für die Rennen im Orientierungslauf vorzubereiten, ist Training auf dem Laufband kaum gefragt.

«Diese Voraussetzungen machen das Vorhaben umso spezieller. Es wird vor allem mental eine grosse Herausforderung», schätzt der fünffache Gesamtweltcup-Sieger sein Vorhaben im «St.Galler Tagblatt» ein.

Ob Matthias Kyburz sein Ziel erreicht, kann am Donnerstag live im Internet mitverfolgt werden.

Mehr zum Thema:

Internet Coronavirus Weltrekord