Teamchef Frederic Vasseur sieht Valtteri Bottas beim Rennstall Alfa Romeo als «eine Säule in der Entwicklung des Teams sein».
Valtteri Bottas
Valtteri Bottas steht eine grosse Chance bei Alfa Romeo bevor. - sda - KEYSTONE/AP/LUCA BRUNO

Das Wichtigste in Kürze

  • Valtteri Bottas wechselt auf die neue Formel-1-Saison hin zu Alfa Romeo.
  • Laut dem Teamchef des neuen Rennstalls sei der 32-Jährige ein grosser «Gewinn».

Nach dem Wechsel von Mercedes zu Alfa Romeo in der Formel-1-Saison 2022 ändert sich für Valtteri Bottas viel. Laut dem Teamchef Frederic Vasseur wird dem Finnen der neue Rennstall bei seiner persönlichen Entwicklung helfen.

«Als Fahrer kann ich sehr gut verstehen, dass es wahrscheinlich ein besseres Gefühl ist, um die Poleposition zu kämpfen. Aber auf der anderen Seite wird er zentral für unser Projekt sein. Er wird eine Säule in der Entwicklung des Teams sein», sagt der Franzose.

Alfa Romeo Valtteri Bottas
Frederic Vasseur, Teamchef von Alfa-Sauber in der Formel 1. - Keystone

Bei Mercedes stand der 32-jährige Bottas «immer ein bisschen im Schatten von Lewis Hamilton», wie «Motorsport» berichtet. Nachdem Mercedes George Russell als Teamkollegen für Hamilton für 2022 eingestellt hatten, folgte Bottas Wechsel. Er konnte bei Alfa Romeo, im Gegensatz zu seinem vorherigen Rennstall, einen Mehrjahresvertrag unterzeichnen.

Valtteri Bottas übernimmt die Rolle als Teamleader neben Guanyu Zhou. Gemäss Vasseur sei er durch die Erfahrung bei Mercedes ein grosser «Gewinn»: «Ausserdem denke ich, dass er perfekt zur Mentalität des Teams passen wird. Ich bin überzeugt, dass er uns pushen wird.»

Mehr zum Thema:

Lewis Hamilton Mercedes Valtteri Bottas Alfa Romeo