Das Internationale Olympische Komitee will Olympia dieses Jahr durchführen. Auch die G7-Staaten sprechen sich für die Durchführung aus.
Internationales Olympisches Komitee
Die um ein Jahr verschobenen Sommerspiele sollen am 23. Juli in Tokio eröffnet werden. - dpa
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio wurden aufgrund der Corona-Krise verschoben.
  • Die Organisatoren halten nun aber an einer Durchführung in diesem Sommer fest.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat das Bekenntnis der sieben grossen Wirtschaftsmächte (G7) zur Austragung der Olympischen Spiele und Paralympics in Tokio begrüsst.

«Danke an die G7 für die starke Unterstützung», wurde Präsident Thomas Bach am Freitag vom Internationalen Olympischen Komitee zitiert.

Zuvor hatten die Staats- und Regierungschefs in ihrer Abschlusserklärung nach dem G7-Gipfel versichert: «Wir unterstützen das Vorhaben von Japan, die Olympischen und Paralympischen Spiele in Tokio in diesem Sommer in sicherer und geschützter Weise als ein Symbol für die globale Einigkeit beim Überwinden von Covid-19 zu veranstalten.»

Internationales Olympische Komitee und Japan wollen Olympia 2021

Wegen der Corona-Pandemie waren die für 2020 geplanten Tokio-Spiele um ein Jahr verschoben worden. Trotz der weiter bedrohlichen Lage in vielen Ländern halten das IOC und die japanischen Gastgeber an ihren Plänen für Olympia unter Corona-Bedingungen fest.

In Japan hatte sich zuletzt eine deutliche Mehrheit der Bürger in Umfragen für eine erneute Verschiebung oder Absage der Sommerspiele ausgesprochen.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

Olympia 2022ParalympicsG7-GipfelCoronavirusIOC