Der ehemalige Europameister Tobias Reichmann kehrt erstmals nach fast einem halben Jahr in die deutsche Handball-Nationalmannschaft zurück.
Tobias Reichmann steht im DHB-Kader. Foto: Monika Skolimowska
Tobias Reichmann steht im DHB-Kader. Foto: Monika Skolimowska - dpa-infocom GmbH
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Stammkeeper Andreas Wolff und Silvio Heinevetter fehlen ebenso wie Kapitän Uwe Gensheimer.

Der 31 Jahre alte Rechtsaussen von der MT Melsungen ist einer von 16 Spielern, die Bundestrainer Christian Prokop für den Abschluss in der EM-Qualifikation nominierte. Da die deutsche Mannschaft bereits für das Turnier im Januar in Schweden, Norwegen und Österreich qualifiziert ist, verzichtet Prokop in den Partien in Israel am 12. Juni und am 16. Juni gegen den Kosovo in Nürnberg auf etliche Stammspieler.

Die Stammkeeper Andreas Wolff und Silvio Heinevetter fehlen ebenso wie Kapitän Uwe Gensheimer. Dafür ist Reichmann wieder dabei, der nach seiner überraschende Ausbootung kurz vor der Heim-WM im Januar wegen eines anschliessenden Urlaubstrips für Unverständnis beim Bundestrainer gesorgt hatte. Erstmals eingeladen wurden U21- Nationaltorwart Till Klimpke (HSG Wetzlar) und Rückraumspieler Nico Büdel (HC Erlangen), die ihr Debüt geben werden. «Mit den beiden Siegen gegen Polen im April haben wir uns das vorzeitige EM-Ticket verdient und die Chance bekommen, weitere Spieler mit Perspektive an die A-Nationalmannschaft heranzuführen», sagte Prokop.

Angeführt wird der Kader von den Routiniers Finn Lemke (MT Melsungen) und Kai Häfner (TSV Hannover-Burgdorf). Zudem stehen die Ex-Europameister Niclas Pieczkowski (SC DHfK Leipzig) und Erik Schmidt (Füchse Berlin) sowie Mittelmann Philipp Weber (SC DHfK Leipzig) nach längerer Zeit wieder im Aufgebot.

Das DHB-Aufgebot:

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

Kosovo-KonfliktHSG